Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Deutschlands Nachbarn setzen auf GroKo
Nachrichten Politik Deutschlands Nachbarn setzen auf GroKo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 20.09.2017
Kritischer Wahlkampf-Beobachter: Wenn sich die Bundeskanzlerin mit den Liberalen verbünde, dann sei er tot, soll Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gesagt haben. Quelle: AP
Anzeige
Brüssel

Besonders deutliche Reaktionen wurden Anfang dieser Woche aus Frankreich zitiert. Dort habe, so berichtete die Zeitung „Le Monde“, Präsident Emmanuel Macron einem „Besucher“ anvertraut: „Wenn sie (die Bundeskanzlerin, d. Red.) sich mit den Liberalen verbündet, bin ich tot“.

Die Befürchtung in Paris: Nach der klaren Absage führender FDP-Politiker an eine grundlegende Reform der Euro-Zone werde Macron in Brüssel auf Granit beißen. Denn FDP-Chef Christian Lindner und andere Liberale haben alles abgelehnt, was man in Paris haben will: ein eigenes Budget und einen eigenen Haushalt. Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des EU-Parlamentes, unterstrich am Wochenanfang in Brüssel sogar noch, dass solche Instrumente zu einer Art Länderfinanzausgleich auf Ebene des Euro-Raums werden könnte. Eine „permanente“ Transferunion sei eine „rote Linie“, sagte er.

Nicht nur Macron sieht christlich-liberales Bündnis skeptisch

Auch wenn die Äußerungen Macrons nicht bestätigt, allerdings auch nicht dementiert wurden, würde eine wachsende Verunsicherung Frankreichs ob solcher Töne ins Bild passen. Der Präsident versteht sich mit den SPD-Vertretern wie Außenminister Sigmar Gabriel deutlich besser – mit ihm hat er sogar ein gemeinsames Papier über Europa verfasst, das viel Anklang fand.

Macron steht mit dieser Skepsis gegenüber einem christlich-liberalen Bündnis nicht alleine. Auch aus Italien, Griechenland und Portugal sickern ähnliche Äußerungen durch. Vor allem der Athener Premier Alexis Tsipras, der in den kommenden Monaten Schuldenerleichterungen und mehr Geld für die Versorgung der 62.000 Flüchtlinge im Land durchsetzen will, gilt als entschiedener Gegner der deutschen Liberalen, die einen Austritt der Hellenen aus der Euro-Zone nicht ausschließen wollen und sogar das Instrument eines zeitweisen Abschieds von der Gemeinschaftswährung anstreben.

„Die EU weiß, was sie an einer GroKo in Deutschland hat“

Dabei dürfte Macron, der bisher seine große politische und inhaltliche Nähe zur Bundeskanzlerin betont hat, auch bei Angela Merkel selbst auf abwartende Distanz stoßen. Zwar gibt es im Kanzleramt keine grundsätzlichen Einwände gegen eine Reform der Euro-Zone, nicht einmal gegen einen europäischen Finanzminister. Aber den Plan Macrons teilt die Bundesregierung auch nicht. Bisher zeigte sich Merkel höchstens zu „kleinen Beiträgen“ bereit, mit denen künftige Euro-Kandidaten ökonomisch auf das Niveau der anderen herangeführt werden sollten. Unterstützung gab es dafür von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der in seiner Rede „Zur Lage der Union“ in der Vorwoche nahezu allen Positionen des französischen Staatspräsidenten eine Absage erteilte – und die Linie der Kanzlerin fast vollständig übernahm.

„Machen wir uns nichts vor: Die EU weiß, was sie an einer Großen Koalition in Deutschland hat“, sagte am Donnerstag ein hochrangiges Mitglied der EU-Kommission und gab damit eine durchaus verbreitete Stimmung wieder. Aus Brüsseler Sicht ist das nicht unverständlich: das Gespann Merkel-Schulz ist in der EU-Metropole bestens bekannt, beide gelten als enge Juncker-Freunde und Vertraute von Ratspräsident Donald Tusk. Und außerdem gibt es viele starke Kräfte, die den schleichenden Machtverlust der Sozialdemokraten in Europa irgendwie aufhalten wollen.

Von Detlef Drewes/RND

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen wünscht sich mehr Elemente direkter Demokratie – aber keine längere Legislaturperiode. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor.

20.09.2017

Die englische Premierministerin Theresa May will wohl mit einem Startangebot von 20 Milliarden Euro in die EU-Austrittsverhandlungen gehen. Doch das dürfte der EU viel zu wenig sein. Bei den Brexit-Gesprächen geht es gerade zu, wie auf einem nordafrikanischen Basar, findet unsere Korrespondentin Katrin Pribyl.

20.09.2017

Der Wahlkampf geht in diesen Tagen in die ganz heiße Phase. Die Kandidaten der Parteien rühren in Talkshows nochmal richtig die Werbetrommel, hecken neue Strategien gegen die Konkurrenz aus. Das bedeutet auch viel Stress. Sehen Sie hier, wie sich Spitzenpolitiker fit halten.

20.09.2017
Anzeige