Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Die Deutschen wollen mehr Soldaten
Nachrichten Politik Die Deutschen wollen mehr Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 26.12.2015
Ein Wachbataillon der Bundeswehr steht vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Mehrheit der Deutschen ist angesichts der weltweiten Krisen für eine Vergrößerung der Bundeswehr. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur unterstützen 56 Prozent entsprechende Überlegungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Nur 30 Prozent halten eine Aufstockung für falsch.

Sollte die Bundeswehr angesichts der weltweiten Krisen vergrößert werden?

Laut einer Umfrage vom Dezember 2015 ist die Mehrheit der Deutschen dafür, angesichts der weltweiten Krisen die Bundeswehr zu vergrößern. Derzeit gehören der Bundeswehr rund 178.000 Soldaten an. Die 2010 eingeleitete Bundeswehrreform sieht eine Truppenstärke von 185.000 Soldaten vor. Im Verteidigungsministerium prüft man weiteren Personalbedarf.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sollte die Bundeswehr angesichts der weltweiten Krisen vergrößert werden?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Derzeit gehören der Bundeswehr rund 178 000 Soldaten an. Die 2010 in die Wege geleitete Bundeswehrreform sieht eine Truppenstärke von 185 000 Soldaten vor. Im Verteidigungsministerium wird derzeit der zusätzliche Personalbedarf geprüft. Die Ergebnisse dürften spätestens im Frühjahr vorliegen.

YouGov befragte zwischen dem 21. und 23. Dezember 2031 Bundesbürger.

dpa

Angesichts des Zustroms von Hunderttausenden Flüchtlingen geben sich Politik und Wirtschaft optimistisch. Sie betonen die Chancen der Zuwanderung. Die Bevölkerung sieht das zum großen Teil anders, wie eine repräsentative Umfrage zeigt.

26.12.2015

Massive Bombenangriffe brachten ihm den Tod: Sahran Allusch, einer der wichtigsten Anführer islamistischer Aufständischer in Syrien, ist tot. Mit ihm starben wichtige Gefolgsleute seiner Miliz Dschaisch al-Islam.

26.12.2015

Dem Chefredakteur der türkischen Zeitung "Hürriyet", Sedat Ergin, droht nach Mitteilung des Blattes ein Verfahren wegen Beleidigung des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

25.12.2015
Anzeige