Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Die FDP will die Winterzeit abschaffen
Nachrichten Politik Die FDP will die Winterzeit abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 15.03.2018
In der Nacht zum 25. März werden die Uhren wieder eine Stunde vorgestellt. Quelle: dpa
Berlin

Die FDP-Fraktion im Bundestag fordert die Abschaffung der Zeitumstellung in Frühjahr und Herbst. „Die Vorteile der Zeitumstellung muss man schon mit der Lupe suchen“, sagte Michael Theurer, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Ein großer Teil der Menschen leidet bei jeder Zeitumstellung kurzzeitig unter Symptomen ähnlich dem Jetlag. Schlafentzug wird mit Herzinfarkten, Konzentrationsstörungen und erhöhten Selbstmordraten in Verbindung gebracht - und offenbar steigen alle drei in den Tagen nach der Zeitumstellung an.“

EU entscheidet über Neuregelung

In ihrem Antrag, den die Liberalen kommende Woche im Bundestag einbringen, fordert die Fraktion weiter, die Sommerzeit dauerhaft einzuführen. „Wir erhalten viele Zuschriften, die sich dafür aussprechen“, so Theurer. „Umfragen zeigen auch, dass eine Mehrheit die Sommerzeit inzwischen als Normalzeit empfindet.“

Es gibt allerdings ein Problem, denn: Über die Abschaffung der Regelung kann nur die EU entscheiden. Daher fordert die FDP die Bundesregierung mit ihrem Antrag auf, der europäischen Kommission mitzuteilen, dass Deutschland eine Abschaffung der europaweiten verpflichtenden Zeitumstellung wünscht. Derzeit prüft die EU-Kommission die Vor- und Nachteile.

Unterstützung von Union und SPD

Immer wieder haben verschiedene Parteien für eine Änderung der Zeitumstellung geworben. Zuletzt hatte die Union 2017 ein Positionspapier zur „Neuregelung der Zeitumstellung“ beschlossen. Der stellvertretende Fraktionssprecher der Union Sven-Olaf Heckel weist darauf hin, dass auch die CDU/CSU die EU-Kommission auffordert, die Zeitumstellung abzuschaffen und ein „dauerhaftes einheitliches Zeitregime in Europa zu treffen“.

Bernd Westphal, wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der SPD, sieht ebenfalls die negativen wirtschaftlichen und gesundheitlichen Effekte der Regelung: „Vor dem Hintergrund der vorliegenden Untersuchungsergebnisse bin ich grundsätzlich offen für eine Abschaffung der Zeitumstellung, wenn an einer einheitlichen Sommerzeitregelung innerhalb der EU aufgrund grenzüberschreitender Aktivitäten festgehalten werden kann.“

Zeitumstellung am 25. März

Die Zeitumstellung sei ein „klassischer Fall der Bürokratie“, so Theurer. „Einmal eingeführt wird man sie kaum mehr los.“ Dabei spreche alles dafür, sie abzuschaffen, da die Regelung den Menschen nicht nutze, sondern eher schade.

Eingeführt wurde die heutige Sommerzeit 1980 in Deutschland mit der Begründung, das Tageslicht im Sommer eine Stunde länger nutzen und dadurch Energie sparen zu können. Die nächste Zeitumstellung erfolgt in der Nacht vom 24. auf den 25. März. Dann werden die Uhren um zwei Uhr wieder eine Stunde vorgestellt.

Von Saskia Hassink

Das Verhältnis zwischen Russland und den Vereinigten Staaten steht vor einer weiteren Belastungsprobe: Russische Hacker sollen Netzwerke der US-Industrie ausgespäht haben. Wegen Einmischung in die Präsidenten-Wahlen verhängen die USA zudem Sanktionen gegen 13 russische Mitarbeiter in Geheimdiensten und Militär.

15.03.2018

Als erster Bundesstaat der USA will Oklahoma Todeskandidaten mit Stickstoffgas hinrichten. Das kündigte der Justizminister des Staates auf einer Pressekonferenz an.

15.03.2018

Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico ist zurückgetreten. Die Slowakei steckt nach der Ermordung eines Enthüllungsjournalisten in einer politischen Krise.

15.03.2018