Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Die Mark – ein Paradies für die Müllmafia
Nachrichten Politik Die Mark – ein Paradies für die Müllmafia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 28.07.2016
Torsten Gellner Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Weit mehr als 100 illegale Müllkippen gibt es in Brandenburg. Die meisten davon sind Altlasten aus den 90er Jahren. Sie entstanden aus krimineller Energie, blieben lange unentdeckt und folgenlos, weil Aufsichtsbehörden überfordert waren, wegsahen oder über Zuständigkeiten stritten. So wurde Brandenburg über die Landesgrenzen hinaus bekannt als Paradies der Müllmafia.

Die meisten Fälle landen gar nicht erst vor Gericht

Ein Paradies auch, weil die Verantwortlichen gute Chancen haben, mit ihrem kriminellen Tun einigermaßen ungeschoren davonzukommen. Die meisten Fälle landen gar nicht erst vor Gericht. Wenn es überhaupt zu Verurteilungen kommt, dann meist zu Geldauflagen oder Bewährungsstrafen.

So auch beim Müllskandal von Markendorf. Ein mildes Urteil in diesem Fall war abzusehen. Das Gericht musste nach sieben Jahren – solange mäanderte der Fall in Potsdam von einer Strafkammer zur anderen – die lange Verfahrensdauer nebst den Geständnissen strafmildernd berücksichtigen.

Skandalös ist nicht das Urteil, sondern die Überlastung der Gerichte

Skandalös ist aber weniger das Urteil. Skandalös sind die Umstände, die zu derartig langen Verfahren führen. Gerade die Wirtschaftsstrafkammern der Gerichte sind oft überlastet, weil die Fälle sehr kompliziert sind und Personal fehlt.

Ein Staat aber darf nicht zulassen, dass Verfahren beinahe verjähren oder so lange dauern, dass zwischenzeitlich Gutachter, Zeugen oder Angeklagte versterben. Lässt er es doch zu, dann verstetigt sich nur das Bild von Brandenburg, dem Land, in dem sich Müllpaten wohlfühlen können.

Von Torsten Gellner

Der "islamistische Terror" erschüttert die Kanzlerin, bringt aber ihre umstrittene Politik nicht grundsätzlich ins Wanken. Merkel kündigt Maßnahmen für mehr Sicherheit an - und bekräftigt: Die "historische Bewährungsaufgabe" der Flüchtlingskrise ist zu schaffen.

28.07.2016

Die Türkei geht seit dem Putschversuch gegen Anhänger der Gülen-Bewegung vor. Von den USA fordert sie die Auslieferung des Predigers Gülen. Nun gerät auch Deutschland ins Visier. Ein neuer Streit zwischen Berlin und Ankara droht.

28.07.2016

Monatelang bereitete die niedersächsische Polizei einen Schlag gegen mutmaßliche Salafisten vor. Doch musste alles ganz schnell gehen, weil die Verdächtigen möglicherweise vorgewarnt waren.

28.07.2016
Anzeige