Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Drei Israelis bei Terrorattacken in Israel getötet
Nachrichten Politik Drei Israelis bei Terrorattacken in Israel getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 13.10.2015
Israel wird durch eine Reihe von Angriffen auf Zivilisten erschüttert. Quelle: Atef Safadi
Anzeige
Jerusalem

Bei zwei Terrorattacken in Jerusalem sind drei Israelis und ein palästinensischer Angreifer getötet worden. Mehr als 20 weitere Menschen wurden verletzt, davon sechs schwer, wie israelische Medien berichten.

Es war der bisher blutigste Tag während der seit knapp zwei Wochen anhaltenden neuen Gewaltwelle in Israel.

Zur Galerie
Bei dem Angriff auf den Bus kam ein 60-Jähriger ums Leben.

Zwei Palästinenser brachten im Stadtteil Talpiot einen städtischen Autobus in ihre Gewalt. Sie versperrten die Türen und griffen die Fahrgäste mit Schuss- und Stichwaffen an. Zwei Passagiere starben, sieben weitere erlitten Verletzungen. Schließlich stoppte ein privater Sicherheitsmann den Bus. Er erschoss einen Attentäter und setzte den zweiten mit Schüssen außer Gefecht.

Fast zur gleichen Zeit raste im jüdisch-orthodoxen Stadtviertel Geula ein Palästinenser mit seinem Wagen in eine Gruppe Menschen, die an einer Bushaltestelle wartete. Ein Israeli wurde getötet, ein weiterer schwer verletzt. Der Angreifer stieg aus und stach mit einem Messer auf seine Opfer ein. Er wurde am Ende mit Schüssen verletzt und festgenommen.

Die radikal-islamische Hamas-Bewegung im Gazastreifen begrüßte die Anschläge. "Wir preisen diese heroischen Operationen in Jerusalem und grüßen die Helden, die sie ausführten", erklärte Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri am Dienstag in Gaza.

Am selben Vormittag kam es in Raanana bei Tel Aviv zu zwei separaten Messerangriffen von Palästinensern. Jeweils ein Mann und eine Frau erlitten Verletzungen. Die Attentäter wurden in beiden Fällen überwältigt und festgenommen.

In Kiriat Ata bei Haifa verletzte ein extremistischer Israeli einen anderen Israeli mit Messerstichen. Der Attentäter hatte sein Opfer irrtümlich für einen Palästinenser gehalten.

Inmitten wachsender Spannungen ist es in den vergangenen Tagen zu einer Serie von Messerangriffen gekommen. Seit Beginn des Monats wurden sieben Israelis und 28 Palästinenser getötet. Ein Streit um die Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Plateau des Tempelbergs in der Jerusalemer Altstadt hat die jüngste Gewaltwelle befeuert.

dpa

Brandenburg Entgleisung auf Dresdner Demo - Pegida-Galgen hat juristische Folgen

Der bei der Pegida-Demonstration am Montag gezeigte Galgen beschäftigt jetzt die Justiz. Die Staatsanwaltschaft in Dresden ermittelt wegen der Androhung von Straftaten. Pegida-Chef Lutz Bachmann hat die Aktion seiner Anhänger unterdessen als „harmlose Bastelarbeit“ verharmlost. Politiker zeigten sich am Dienstag über die Entgleisung auf der Demo entsetzt.

13.10.2015

Ausländerfeindliche Sprüche und Hetzreden sind bei Pegdia-Demos in Dresden gang und gäbe. Die Anhänger der Islamfeinde halten sich in ihren Unmutsäußerungen gegen "Volksverräter" in der Regierung kaum mehr zurück. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

13.10.2015

Jeder dritte Deutsche ist nach einer neuen Umfrage mit der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) so unzufrieden, dass er sich ihren Rücktritt wünscht.

13.10.2015
Anzeige