Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Dreyer fordert nationalen Integrationsplan von Bund und Ländern

Migration Dreyer fordert nationalen Integrationsplan von Bund und Ländern

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält einen deutschlandweiten Pakt zur Integration der vielen Flüchtlinge für nötig. "Die Unterbringung mussten wir schnell organisieren, die Integration ist eine Langfristaufgabe.

Voriger Artikel
Dreyer für SPD-Chef Gabriel als Kanzlerkandidat
Nächster Artikel
Schäfer-Gümbel: Keine Rückkehr für Höcke in den Schuldienst

Integration von Flüchtlingen im Betrieb: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält einen deutschlandweiten Pakt zur Integration der vielen Flüchtlinge für nötig.

Quelle: Patrick Pleul

Mainz. e. Das eine war der Sprint, das andere ist ein Marathon", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Bund und Länder sollten sich darüber verständigen, wie sie sich noch stärker unterstützen können.

"Wir müssen gemeinsam überlegen, wie sieht der Integrationsplan Deutschlands für die Flüchtlinge in den nächsten Jahren aus", sagte Dreyer. Die Absprache zur Wohnraumförderung sei dafür ein gutes Beispiel gewesen.

Die SPD hatte im Dezember einen Vorschlag für ein Integrationskonzept mit Investitionen in Kitas, Arbeit und Wohnungsbau vorgelegt.

Dreyer erwartet vom Bund Taten, um den Flüchtlingszuzug bewältigen zu können. "Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat uns für die Asylverfahren mehr Personal in Aussicht gestellt. Ich hoffe, dass wir das auch bald bekommen. Damit würden die Verfahren beschleunigt."

Die Ministerpräsidentin zeigte sich "vorsichtig optimistisch", dass es auf EU-Ebene zu einer Verständigung über die Aufteilung der Flüchtlinge kommen wird. Bis dahin werde man aber noch Geduld brauchen. "Positiv bewerte ich, dass Hotspots aufgebaut werden und die EU-Grenzschutzagentur Frontex verstärkt werden soll. Diese Schritte werden alle wesentlich sein, um den Strom einzudämmen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
3e9d3cbc-6ded-11e7-85c5-6f1c61e47fc4
Verstorbene Sänger

„Only the Good die Young“ – ein Credo des Rock ‚n’ Roll? Viele berühmte Sänger starben denn auch früh einen Tod – zum Beispiel mit 27 Jahren. Man spricht gar von einem „Club 27“. Oft war ein Suizid die Todesursache. Auch wenn das in einigen Fällen nicht immer eindeutig nachgewiesen werden konnte.

Ist es gut für Pritzwalk, dass sich im Rathaus eine Veränderung anbahnt?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr