Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Dreyer will Kanzlerkandidaten in zwei Jahren küren

SPD-Vize Dreyer will Kanzlerkandidaten in zwei Jahren küren

Die SPD-Vizevorsitzenden Dreyer schlägt vor, dass die Genossen ihren Kandidaten für die nächste Bundestagswahl in zwei Jahren wählen. Eine derart wichtige Kandidatur müsse gründlich vorbereitet werden, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Voriger Artikel
Wirtschaftsflügel der Union fordert Entlastungen
Nächster Artikel
Für Kubicki hat Jamaika noch nicht ausgedient

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD).

Quelle: dpa

Berlin. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer fordert von Ihrer Partei, über die SPD-Kanzlerkandidatur 2021 innerhalb der nächsten zwei Jahre zu entscheiden. „Auf ein paar Monate kommt es nicht an, aber eine Kanzlerkandidatenkür im Jahr 2019 wäre aus meiner Sicht ganz wichtig“, sagte Dreyer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch). „Zwei Jahre vor einer Wahl sollte die SPD eine Idee haben, welchen Kandidaten sie ins Rennen schickt.“ Es sei eine Erkenntnis der zurückliegenden Bundestagswahlen, dass es Zeit brauche, eine erfolgreiche Spitzenkandidatur vorzubereiten, so Dreyer. „Zwei Jahre Zeit sind für einen solchen Prozess nicht zu viel.“

Die designierte stellvertretender Parteivorsitzende lehnte vor Beginn des SPD-Bundesparteitags eine erneute Große Koalition mit der Union ab. „Die Union hat sich nicht mehr an Absprachen gehalten, deswegen halte ich eine Minderheitsregierung für eine gute Alternative“, sagte Dreyer. „Eine Minderheitsregierung könnte sogar stabiler sein als eine nur widerwillig eingegangene Koalition“, sagte sie dem RND.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
9a645f88-d9f6-11e7-87d7-ddace346fa54
Verletzte bei Zugunglück in Meerbusch

Bei einem Zugunglück bei Meerbusch sind am Dienstagabend offenbar mehrere Menschen verletzt worden. Ein Personenzug war auf einen Güterzug aufgefahren.

Braucht Hennigsdorf ein Stadtbad für 38,3 Millionen Euro?