Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Dritter Attentäter des Angriffs im "Bataclan" identifiziert

Terrorismus Dritter Attentäter des Angriffs im "Bataclan" identifiziert

Die Fahndungen nach Mitwissern und Helfershelfern der Terroristen vom 13. November in Paris laufen auf Hochtouren. Jetzt weiß man, wer der dritte Selbstmordattentäter im Konzerthaus "Bataclan" war.

Voriger Artikel
Blöde Panne: Hose bei Fototermin verloren
Nächster Artikel
Steuerbescheid kommt künftig vollautomatisch vom Computer

Der Frontmann der Band «Eagles of Death Metal»; Jesse Hughesnapp, gedenkt den Opfern der Terrorattacke im Konzertsaal «Bataclan» in Paris. Knapp einen Monat nach Anschlägen haben Fahnder den dritten Selbstmordattentäter aus dem Konzertsaal identifiziert.

Quelle: Yoan Valat/Archiv

Paris dpa) - Knapp einen Monat nach den islamistischen Terroranschlägen von Paris haben Fahnder den dritten Selbstmordattentäter aus dem Konzertsaal "Bataclan" identifiziert. Dies gab Premierminister Manuel Valls im Fernsehsender BFM-TV bekannt.

Wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise meldete, handelt sich um einen 23-jährigen Straßburger, der Ende 2013 nach Syrien gereist ist. Sein Name sei Foued Mohammed Aggad. Er stamme aus dem Stadtteil La Meinau, das zum Teil zu den sozialen Problemvierteln Straßburgs gehört. Damit sind die meisten der Attentäter von Paris identifiziert.

Zwei Terrorverdächtige sind auf der Flucht und werden mit internationalem Haftbefehl gesucht: Der 26-jährige Salah Abdeslam, ein Bruder eines der Selbstmordattentäter, sowie der 30-jährige Mohamed Abrini.

Bereits bekannt sind die zwei anderen Angreifer, Omar Ismaïl Mostefaï (29) und Samy Amimour (28). Sie zählten zu den Geiselnehmern im "Bataclan". Auch sie waren nach Syrien gereist.

DNA-Vergleiche mit den Familienangehörigen von Foued Mohammed Aggad in der vergangenen Woche hätten seine Identität offenbart, zitierte AFP Ermittlerkreise. Seine Mutter soll nach Angaben des Senders BFM-TV durch eine SMS aus Syrien vom Tod ihres Sohnes "als Märtyrer" informiert worden sein.

Sie habe die Polizei informiert, die ihr Erbgut mit dem des bisher noch unbekannten dritten Attentäters verglichen habe, und so seine Identität feststellen konnte. Der Vater Aggads sagte dem Sender, er habe seinen Sohn seit zwei Jahren nicht mehr gesehen. "Ich habe nichts gewusst. Die Jugend von heute macht, was sie will. Ich arbeite den ganzen Tag."

Ende 2013 sei Aggad mit seinem Bruder und einer Gruppe von Freunden nach Syrien gereist, meldete AFP. Zwei seien im Kampf gestorben, sieben weitere ab Februar 2014 nach Frankreich zurückgekehrt. Sie wurden im Mai 2014 in Straßburg festgenommen. Damals sei nur Aggad in Syrien geblieben. Man habe nicht feststellen können, wann Aggad nach Frankreich zurückgekehrt sei.

Von den drei Selbstmordattentätern des Fußballstadions "Stade de France" ist nur Bilal Hadfi (20) bekannt. Die zwei anderen Männer tauchten wohl mit gefälschten syrischen Pässen in Flüchtlingsgruppen auf dem Weg nach Westeuropa unter.

Im "Bataclan" hatten drei islamistische Terroristen am 13. November 90 Menschen erschossen. Insgesamt wurden von den Attentätern bei den Terrorangriffen 130 Menschen getötet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr