Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Duda unterschreibt umstrittenes Holocaust-Gesetz
Nachrichten Politik Duda unterschreibt umstrittenes Holocaust-Gesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 06.02.2018
Duda stellte klar, dass Polen im Zweiten Weltkrieg als Staat nicht existierte und sich deshalb auch nicht als solcher am Holocaust beteiligen konnte. Quelle: AP
Anzeige
Warschau

Das Gesetz hat bereits eine diplomatische Krise mit Israel ausgelöst. Es sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand unter anderem „öffentlich und entgegen den Fakten“ dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für vom „Dritten Reich“ begangene Nazi-Verbrechen zuschreibt. Dies gilt auch für andere Verbrechen gegen den Frieden oder die Menschheit oder für Kriegsverbrechen.

Das israelische Außenministerium bekräftigte am Dienstag die Kritik an dem Gesetz. „Die polnischen Behörden haben den Gesetzesentwurf schon vor eineinhalb Jahren vorgelegt“, hieß es in der Stellungnahme. „Wir haben ihnen klar gesagt, dass wir ihn auf keinen Fall akzeptieren können.“

Gegner des Gesetzes bemängeln, es sei unpräzise formuliert. Dies könnten polnische Regierende benutzen, um Fälle, bei denen die Verantwortung von Polen bei Verbrechen an Juden nachgewiesen wurde, zu leugnen. Ihrer Meinung nach gefährdet das Gesetz auch die freie Meinungsäußerung. Polens Regierung streitet das ab und hebt zudem hervor, Kunst und Wissenschaft seien von den Regelungen ausgenommen.

Duda stellte klar, dass Polen im Zweiten Weltkrieg als Staat nicht existierte und sich deshalb auch nicht als solcher am Holocaust beteiligen konnte. Polen habe das Recht, sich vor falschen Unterstellungen zu schützen. Dazu diene dieses Gesetz und deshalb, werde er es unterzeichnen. Um aber sicher zu gehen, dass es nicht die Meinungsfreiheit einschränke, werde er es dem Verfassungsgericht vorlegen, nachdem er es unterschrieben habe.

Von dpa/RND

Eben noch schienen Nord- und Südkorea einem Atomkrieg nahe – jetzt kämpfen ihre Sportler gemeinsam um Medaillen: Die Annäherung bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang weckt bei manchen die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung. Doch die Jüngeren sind skeptisch. Haben Sie überhaupt noch Interesse?

06.02.2018

Die Uhr tickt. Wer bis Dienstag, 18 Uhr, kein SPD-Mitglied ist, darf nicht über den Koalitionsvertrag abstimmen. Aber ist die Frage der Regierungsbildung überhaupt eine, die einfache Parteimitglieder entscheiden dürfen? Karlsruhe prüft Anträge gegen das Votum der Sozialdemokraten.

06.02.2018

Zu Beginn des planmäßig letzten Verhandlungstages zwischen Union und SPD ist die Liste der ungelösten Punkte zwischen den Parteien länger als bisher erwartet. Die Streitthemen summierten sich am Dienstagmorgen auf 13 Verhandlungspunkte, erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Verhandlungskreisen. Mit einer Einigung ist nicht vor dem Abend zu rechnen.

06.02.2018
Anzeige