Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Dunkelhäutiger Pfarrer tritt nach Morddrohungen zurück

Kirche Dunkelhäutiger Pfarrer tritt nach Morddrohungen zurück

Der aus dem Kongo stammende Pfarrer der bayerischen Gemeinde Zorneding hat um Verständnis für seinen Rücktritt nach rassistischen Beschimpfungen und Morddrohungen gebeten.

Voriger Artikel
Syrische Opposition bei Genfer Gesprächen dabei
Nächster Artikel
US-Vorwahlkampf: Ton wird schärfer, Rennen enger

Der aus dem Kongo stammende Pfarrer von Zorneding, Olivier Ndjimbi-Tshiende, verlässt nach rassistischen Beschimpfungen seine Gemeinde. Foto: Stefan Rossmann/Archiv

Zorneding. Olivier Ndjimbi-Tshiende fühle sich nun erleichtert, nachdem er der Gemeinde am Sonntag seinen Weggang angekündigt habe, teilte das Erzbistum München-Freising mit. Die Situation sei für ihn sehr belastend gewesen.

Der Priester hatte sich gegen rassistische Äußerungen der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher positioniert. Deren Vize Johann Haindl hatte Ndjimbi-Tshiende als "Neger" beschimpft.

Ende März scheidet der 66-Jährige als Pfarrer der nahe München gelegenen Gemeinde aus und übernimmt eine neue Aufgabe in der Erzdiözese. In seiner Erklärung erinnerte er daran, dass er sich 2012 in der Gemeinde gut und freundlich aufgenommen gefühlt habe. Er wisse, dass viele seinen Weggang bedauerten, blicke nun aber nach vorne und freue sich auf den vor ihm liegenden Dienst an einem anderen Ort.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
c9fbfea8-737c-11e7-bc99-68e3df0be6f8
Salzburger Festspiele starten mit Mozart-Oper

Auftakt bei den Salzburger Festspielen: Teodor Currentzis und Peters Sellars erfinden Mozarts vorletzte Oper „La clemenza die Tito“ neu.

Beeinflusst die Hainholz-Diskussion Ihr Votum bei der Bürgermeisterwahl in Pritzwalk?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr