Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Durchmarsch der Lucke-Gegner in hessischer AfD
Nachrichten Politik Durchmarsch der Lucke-Gegner in hessischer AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 30.05.2015
Rolf Kahnt, Albrecht Glaser und Peter Münch stehen (v.l.n.r.) sind zum neuen Landesvorstand gewählt worden. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Hofheim

Zwei Wochen vor dem Bundesparteitag der zerrissenen Partei erhielten die Lucke-Gegner zudem Unterstützung vom brandenburgischen Parteichef Alexander Gauland. "Wir brauchen den liberalen Flügel, aber ohne Bernd Lucke", sagte der Bundesvize in Hofheim. Die eurokritische Partei stehe kurz vor dem Abgrund, eine Spaltung drohe. "Ich bin völlig gegen den "Weckruf"", erklärte Gauland unter dem Applaus der Mehrheit der 350 Delegierten.

Mit dem "Weckruf" versucht Lucke, den liberalen Flügel der Partei zu organisieren und seine Gegenspielerin Frauke Petry zurückzudrängen. Sie zählt wie Gauland zum nationalkonservativen Flügel der AfD. Der Machtkampf soll am 13. Juni bei einem Bundesparteitag in Kassel entschieden werden.

Luckes Unterstützer im hessischen Landesverband erlitten ihre erste Niederlage, als der Parteitag knapp mit 170 zu 169 Stimmen beschloss, bei drei gleichberechtigten Vorstandssprechern zu bleiben. Einige "Weckruf"-Unterzeichner verließen unter Protest den Parteitag. Sie hatten gehofft, ihren Vertreter Hadi Riedel als einzigen Sprecher durchzusetzen.

Bei der Vorstandswahl erzielte der frühere Frankfurter CDU-Kämmerer Albrecht Glaser das beste Ergebnis. Der Bad Homburger Rechtsanwalt Peter Münch kehrte in den Vorstand zurück, nachdem ihn das Schiedsgericht der Partei erst im März dieses Amtes enthoben hatte. Grund waren angeblich inkorrekte Angaben über seine Mitgliedschaft bei den Republikanern. Dritter Landessprecher wurde Rolf Kahnt, AfD-Kreisvorsitzender der Bergstraße. Kahnt nannte in seiner Bewerbung Luckes Verhalten parteispalterisch.

dpa

Die Mietpreisbremse soll in Nordrhein-Westfalen zum 1. Juli kommen. Das sagte ein Regierungssprecher in Düsseldorf. Er bestätigte entsprechende Medienberichte.

30.05.2015

Die EU-Kommission geht rechtlich gegen die auch in Deutschland umstrittene Pkw-Maut vor. Dies berichtet die "Welt" und zitiert in ihrer heutigen Ausgabe hochrangige Kommissionskreise mit den Worten: "Wir werden gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der Pkw-Maut einleiten, weil sie ausländische Fahrer diskriminiert und damit gegen EU-Recht verstößt.

30.05.2015

Kurz vor Ablauf einer entscheidenden Frist rund um die US-Spionageprogramme hat Präsident Barack Obama den Senat zum Handeln aufgerufen. Sofern die Parlamentskammer bis Sonntag um Mitternacht (Ortszeit, 6.00 Uhr MESZ/Montag) keine Reform oder Verlängerung des "Patriot Act" beschließt, läuft die Befugnis zur Späharbeit aus.

30.05.2015
Anzeige