Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Nachrichten Politik Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 21.03.2018
Polizisten in Kabul nach einem Selbstmordanschlag mit mehreren Toten. Quelle: AP
Anzeige
Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einem Selbstmordanschlag am Neujahrstag des Landes mindestens 26 Menschen getötet worden. Weitere 18 seien bisher als verletzt gemeldet worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimi, am Mittwoch. Die Zahlen könnten aber noch steigen. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder. Zunächst war von mindestens acht Toten die Rede.

Der Polizeisprecher der Stadt, Basir Mudschahid, sagte, der Attentäter habe sich im Viertel Kart-e Sachi im Westen der Stadt in die Luft gesprengt. In der Nähe liegt der sogenannte Blaue Schrein, eine schiitische Moschee, an der alljährlich Neujahrsfeierlichkeiten stattfinden. Islamisten halten das Fest für heidnisch.

Opfer waren auf dem Weg zur Moschee

Offenbar sei der Täter auf dem Weg zur Moschee gewesen, sagte Innenministeriumssprecher Rahimi. Weil die aber wegen der Feierlichkeiten streng bewacht werde, sei der Täter wohl nicht näher herangekommen und habe seine Ladung vorzeitig vor dem großen Aliabad-Krankenhaus im Viertel gezündet. Die meisten Opfer seien Passanten auf dem Weg zur Moschee gewesen.

Wer hinter der Tat steckte, blieb zunächst unklar. Die Taliban meldeten aber nur eine Stunde nach dem Anschlag per Twitter, sie seien es nicht gewesen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in den vergangenen Monaten immer wieder schiitische Moscheen angegriffen. Sie hat die Tat zunächst aber nicht für sich beansprucht.

Afghanistan feiert immer um den 20. März herum „Nauros“, den Beginn des neuen afghanischen Jahres. Unter vielen Afghanen ist es ein sehr beliebtes Familienfest. Sie besuchen sich gegenseitig zu Hause, picknicken in Parks und kommen auf Plätzen vor Moscheen zu Tausenden oder sogar Zehntausenden zusammen für Gebete und Gespräche.

Von RND/dpa

In Nigeria hat die islamistische Terrormiliz Boko Haram mehr als hundert Mädchen freigelassen. Die Schülerinnen im Alter von 11 bis 19 Jahren wurden Ende Februar von einer bewaffneten Gruppe entführt und an einen unbekannten Ort verschleppt.

21.03.2018

Für die kommenden Tage hat die Gewerkschaft Verdi weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst angekündigt. Allerdings soll zunächst nur regional die Arbeit niedergelegt werden.

21.03.2018

Bis zu 3,4 Prozent mehr für Deutschlands Rentner: Das kräftige Rentenplus sollte die GroKo jedoch nicht zu falsche Schlüssen verleiten, meint Rasmus Buchsteiner.

21.03.2018
Anzeige