Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
EU-Kommission hält Schäubles Benzinsteuer-Idee für machbar

Migration EU-Kommission hält Schäubles Benzinsteuer-Idee für machbar

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stößt mit seinem Vorschlag einer europaweiten Benzinsteuer zur finanziellen Bewältigung der Flüchtlingskrise bei der EU-Kommission auf Wohlwollen.

Voriger Artikel
Nato-Generalsekretär fordert höheren Bundeswehretat
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Türkei fordert von der EU fünf Milliarden Euro

«Wir müssen die Schengen-Außengrenzen jetzt sichern. Die Lösung dieser Probleme darf nicht an einer Begrenzung von Mitteln scheitern», sagte Wolfgang Schäuble.

Quelle: Olivier Hoslet

Berlin. "Eine Benzinsteuer, auf nationaler oder europäischer Ebene, könnte eine mögliche Finanzierungsquelle sein, besonders wenn man bedenkt, dass der Ölpreis derzeit historisch niedrig ist", sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, dem "Spiegel". Eine bessere Sicherung der EU-Außengrenzen sei kostspielig. Er stimme deshalb mit Schäuble überein, "dass wir innovative europäische Ansätze brauchen, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen".

Schäuble hatte der "Süddeutschen Zeitung" vor zwei Wochen gesagt: "Wir müssen die Schengen-Außengrenzen jetzt sichern. Die Lösung dieser Probleme darf nicht an einer Begrenzung von Mitteln scheitern." Sollten die Mittel in den nationalen Haushalten und im EU-Haushalt nicht ausreichen, könne man "zum Beispiel vereinbaren, dass wir eine Abgabe auf jeden Liter Benzin in einer bestimmten Höhe erheben". Einen Betrag nannte er nicht.

Mit dem Vorstoß stieß der Finanzminister allerdings in seiner eigenen Partei und auch bei den Koalitionspartnern auf Ablehnung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f4f2a5c0-cdd7-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das waren die American Music Awards 2018

Preise für Bruno Mars, Comeback für Selena Gomez und eine Ehrung Soul-Diva Diana Ross: Mit einer starbesetzten Gala sind in Los Angeles die American Music Awards verliehen worden.

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?