Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
EU-Ratspräsident Tusk verurteilt Johnsons Hitler-Vergleich

Diplomatie EU-Ratspräsident Tusk verurteilt Johnsons Hitler-Vergleich

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat den Vergleich des Londoner Ex-Bürgermeisters Boris Johnson zwischen Hitler und der Europäischen Union scharf kritisiert. Dessen Aussage, die EU ziele wie der Diktator auf die Schaffung eines Superstaates, demonstriere "politische Amnesie", sagte Tusk.

Voriger Artikel
Migranten in Griechenland versuchen Abschiebung zu umgehen
Nächster Artikel
Wirbel um Brüsseler Gedankenspiele zur Atomkraft

«Boris Johnson hat die Grenzen überschritten», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk zu dem Vergleich des Londoner Ex-Bürgermeisters Boris Johnson zwischen Hitler und der Europäischen Union.

Quelle: Etienne Laurent/Archiv

Kopenhagen. Solche absurden Äußerungen gehörten ignoriert, kämen sie nicht von einem der einflussreichsten Politiker der britischen Regierungspartei. "Boris Johnson hat die Grenzen überschritten", sagte Tusk nach Gesprächen mit Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen.

Der konservative "Brexit"-Befürworter Johnson hatte sich am Wochenende in einem "Sunday Telegraph"-Interview geäußert. Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum darüber ab, ob sie wollen, dass Großbritannien in der EU bleibt. Tusk appellierte für den Zusammenhalt: "Die einzige Alternative zur Union ist das politische Chaos, die Rückkehr nationaler Egoismen und in der Folge der Triumph anti-demokratischer Tendenzen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ba4a160a-dc9d-11e6-9683-9a1dceb0f3ba
Wer EU-Parlamentspräsident werden will

Erstmals in der jüngeren Geschichte des EU-Parlaments ist die Wahl seines Präsidenten völlig offen - die Fraktionen gehen offiziell ohne Absprachen ins Rennen um die Nachfolge des SPD-Politikers Martin Schulz am Dienstag. Fast alle Gruppen haben eigene Kandidaten. Die bisher bekannten Bewerber:

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?