Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik EU erteilt Brexit-Nachverhandlungen deutliche Absage
Nachrichten Politik EU erteilt Brexit-Nachverhandlungen deutliche Absage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 29.01.2019
Eine Anti-Brexit-Demonstrantin nimmt an einer Kundgebung in der Nähe des britischen Parlaments teil. Quelle: Alastair Grant/AP/dpa
Brüssel

Die EU reagierte binnen Minuten. Über den Austrittsvertrag mit Großbritannien werde nicht noch einmal verhandelt, sagte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk, nachdem das britische Unterhaus Premierministerin Theresa May beauftragt hatte, in Brüssel über Änderungen an dem Deal zu verhandeln.

Diese Linie sei mit den Hauptstädten der 27 Mitgliedsstaaten , die in der EU bleiben, abgestimmt, so der Tusk-Sprecher: „Das Austrittsabkommen ist und bleibt der beste und der einzige Weg, einen geordneten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union sicherzustellen. Der Backstop ist Teil des Austrittsabkommens, und das Austrittsabkommen ist nicht offen für Nachverhandlungen.“

Zuvor hatte sich schon der französische Präsident Emmanuel Macron ähnlich geäußert. Er sagte schon vor Ende der Brexit-Abstimmung im Londoner Unterhaus: „Es ist die beste mögliche Abmachung. Darüber kann nicht mehr verhandelt werden.“

Backstop ist nicht verhandelbar

Udo Bullmann, Chef der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, sprach sich ebenfalls gegen eine Neuaufnahme von Verhandlungen aus. „Der Backstop kann nicht neu verhandelt werden“, sagte Bullmann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Dienstagabend: „Damit würden wir das Karfreitagsabkommen gefährden und damit die Friedensdividende in Irland und Nordirland.“

Der Backstop wird von EU-Seite als eine Art Rückversicherung angesehen, mit der eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland vermieden werden soll. Den Brexiteers in Großbritannien gilt dieser Passus im Austrittsabkommen allerdings als Zeichen, dass die EU das Vereinigte Königreich auch über das Austrittsdatum hinaus an sich binden will.

Bullmann regte ein zweites Brexit-Referendum. „Am vernünftigsten wäre es sowieso, das Volk neu zu fragen. Denn die Regierung in London regiert nicht mehr.“ Ohnehin sei klar, dass „die Tür für ein Verbleiben Großbritanniens in der EU weiter offen steht.“

May unterschätzt Geschlossenheit der EU

Unterstützung für diese Position gab es von Terry Reintke, der Brexit-Beauftragten der Grünen-Fraktion im Europaparlament. Sie sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Wieder unterschätzt May die Geschlossenheit und Entschiedenheit der Europäischen Union. Die Rückversicherung, dass es keine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland geben darf, ist für die EU unumstößlich.“

Am 30. Januar jähre sich der Blutige Sonntag von Derry aus dem Jahr 1972. „Das muss uns allen Mahnung sein, dass am Karfreitagsabkommen und damit am Frieden zwischen der Republik Irland und Nordirland nicht gerüttelt werden darf," sagte Reintke.

Theresa May habe „sich in eine Sackgasse manövriert, aus der sie mit ihrer Strategie nicht herausfindet, sondern den Karren immer wieder gegen die Wand fährt“. In Zeiten wie diesen brauche es Klarheit, politische Verantwortung und Weitsicht: „Genau das lässt die britische Regierung vermissen.“

Von Damir Fras/RND

Ursula von der Leyen, die Frau mit der obersten Kommandogewalt in Deutschland, ist bei aller Kritik an der Bundeswehr stets mit Mut angetreten – und braucht jetzt sehr langen Atem, kommentiert Daniela Vates.

30.01.2019

Die Brexit-Abstimmungen sind vorüber: Sieben Anträge standen zur Wahl, nur zwei wurden angenommen. Die Abgeordneten wollen einen ungeordneten EU-Austritt verhindern und bei der Irland-Frage nachverhandeln – die Antwort aus Brüssel folgte prompt.

29.01.2019

Die militante Gruppierung „Neue IRA“ bekennt sich zu dem Bombenanschlag in der nordirischen Stadt Londonderry. Damit bestätigt sich die Vermutung der Ermittler. Mit dem Tatmotiv hatten sie allerdings unrecht.

29.01.2019