Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Eidgenossen stimmen über Verhüllungsverbot ab
Nachrichten Politik Eidgenossen stimmen über Verhüllungsverbot ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 13.09.2017
Eine Frau, mit Nikab und Abbaja bekleidet, geht in Genf durch die Stadt. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Die Schweizer werden auf nationaler Ebene über ein Verhüllungsverbot abstimmen. Eine Gruppe rechtsnationaler Eidgenossen habe die nötigen 100.000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gesammelt, berichtete die „Neue Zürcher Zeitung“ am Mittwoch.

Gemäß einer Umfrage der Zürcher „Sonntags-Zeitung“ spricht sich eine breite Mehrheit der Schweizer von 71 Prozent für das sogenannte Burka-Verbot aus. Die landesweite Abstimmung könnte 2019 stattfinden.

Im Kanton Tessin gilt Verhüllungsverbot bereits

Die Befürworter des Verhüllungsverbots wie Walter Wobmann von der Schweizerischen Volkspartei wollten ein „Zeichen gegen den extremen Islam und politische Chaoten“ setzen, hieß es. Die Gegner eines Verhüllungsverbots kündigten ihren Widerstand an.

Zunächst wollen die Befürworter die Bögen mit den Unterschriften am Freitag bei der Bundeskanzlei in Bern einreichen. Im italienisch-sprachigen Kanton Tessin ist bereits seit 2016 das Verhüllen des Gesichts im öffentlichen Raum verboten.

Von RND/epd

Italien stellt die Verherrlichung des Faschismus unter Strafe. Faschistische und nationalsozialistische Propaganda sowie der Hitlergruß sollen künftig juristisch verfolgt werden. Dies entschied das Abgeordnetenhaus in Rom am Dienstagabend.

13.09.2017

Das deutsche Wahlsystem muss dringend reformiert werden. Das ist der Tenor einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). 62 Prozent der Teilnehmer wollen demnach den Kanzler direkt wählen können.

13.09.2017

Hunderttausende Menschen sind in Myanmar auf der Flucht, die Vereinten Nationen sprechen bereits von „ethnischen Säuberungen“ – doch die Regierungschefin des Landes schweigt weitestgehend. Was treibt die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die einst als Ikone der Freiheit galt?

13.09.2017
Anzeige