Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ein Verletzter bei mutmaßlichem Anschlag in Istanbul
Nachrichten Politik Ein Verletzter bei mutmaßlichem Anschlag in Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 01.12.2015
In Istanbul hat es eine schwere Explosion gegeben. Quelle: Tolga Bozoglu / Archiv
Anzeige
Istanbul

Bei einem mutmaßlichen Bombenanschlag in der türkischen Metropole Istanbul ist ein Mensch leicht verletzt worden. Die Detonation ereignete sich im europäischen Stadtteil Bayrampasa in der Nähe einer Metrostation, wie der Gouverneur Vasit Sahin nach Angaben des Senders CNN Türk sagte.

Türkische Medien berichteten von einer Bombe. Der Gouverneur bestätigte dies zunächst nicht. Die Ursache werde ermittelt, hieß es.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, es habe sich um einen selbst gebastelten Sprengsatz gehandelt. Die Online-Zeitung "Radikal" berichtete, die Bombe sei am Straßenrand platziert worden und habe sich mutmaßlich gegen die Einsatzpolizei gerichtet, deren Bus kurz vor der Detonation vorbeifuhr.

Die Straßen in der Umgebung seien abgesperrt und der Metroverkehr auf eine Spur umgeleitet worden. In einem Metrowaggon seien die Scheiben zersprungen und die Menschen in Sicherheit gebracht worden.

dpa

Privatinsolvenzen, Pfändungen, eidesstattliche Erklärungen: Jeder zehnte Brandenburger ist überschuldet. Am schlimmsten ist es in Brandenburg/Havel. Dort kann jeder sechste Bürger seine Rechnungen nicht mehr begleichen. Das geht aus dem Schuldneratlas der Kreditreform hervor. Dennoch gibt es insgesamt einen leichten Aufwärtstrend.

10.11.2016

Zieht Deutschland nächstes Jahr in den Krieg? Die Kanzlerin beschwichtigt. In Syrien und im Irak gehe es lediglich um einen "militärischen Einsatz". Doch der großen Mehrheit der Bürger ist mulmig. Sie befürchten eine höhere Anschlagsgefahr.

01.12.2015

Kremlchef Putin beschuldigt Ankara, Öl vom IS in Syrien zu beziehen. Der türkische Staatschef Erdogan dementiert vehement - und kündigt seinen Rücktritt an, falls Putin Beweise vorlegen sollte.

01.12.2015
Anzeige