Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Einheitliche Freigrenze für Besitz von Haschisch gefordert
Nachrichten Politik Einheitliche Freigrenze für Besitz von Haschisch gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 28.05.2013
Bisher ist der Besitz von Cannabis verboten. Foto: Torsten Leukert/Archiv
Berlin

"Grundsätzlich ist eine einheitliche Regelung für ganz Deutschland wünschenswert", sagte der CDU-Politiker Spahn der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Online). "Denn dann weiß jeder, woran er ist."

Sein SPD-Kollege Lauterbach erklärte dem Blatt: "Wir halten einheitliche Freigrenzen für absolut sinnvoll. Es kann nicht sein, dass von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Regeln herrschen." Dies führe unter anderem zur Verlagerung von Kriminalität.

Die SPD-regierten Länder Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen hatten in der vorigen Woche eine entsprechende Initiative angekündigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), hatte sich dem angeschlossen.

Bisher ist der Besitz von Cannabis verboten. Das Rauschgift wird aber in kleinen Mengen für den Eigenbedarf toleriert. Das heißt, der Besitzer geht straffrei aus. Diese "Toleranzgrenze" ist allerdings von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In Bayern liegt sie dem Bericht zufolge bei sechs Gramm, in NRW bei zehn Gramm und in Berlin sogar bei 16 Gramm. Die Polizei muss in jedem Fall ermitteln.

dpa

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder lehnt das Konzept der SPD für eine soziale Staffelung des Kindergeldes ab. "Wir werden uns den Plänen der SPD massiv entgegenstellen", sagte die CDU-Politikerin der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag).

28.05.2013

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat eine stärkere Zuwanderung qualifizierter Arbeitnehmer zur Bekämpfung des Fachkräftemangels gefordert. "Die Sicherung von Fachkräften ist eine der größten Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft", sagte der FDP-Vorsitzende "Spiegel online".

28.05.2013

Die EU-Außenminister haben ihren Streit über mögliche Waffenlieferungen an die Rebellen in Syrien auch nach stundenlangen Beratungen nicht beilegen können. Dies bedeute, dass sämtliche EU-Sanktionen gegen Syrien diesen Freitag um Mitternacht auslaufen, sagte Österreichs Außenminister Michael Spindelegger am Montagabend in Brüssel.

27.05.2013