Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik EU und Großbritannien vereinbaren Übergangszeit
Nachrichten Politik EU und Großbritannien vereinbaren Übergangszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 19.03.2018
Haben sich Briten und EU auf einen Brexit-Deal geeinigt? Quelle: AP
Brüssel

Die EU-Kommission hat überraschend für Montagmittag eine Pressekonferenz anberaumt. Dort soll es um den Stand der Brexit-Verhandlungen gehen. Verfolgen Sie die Entwicklung in unserem Liveblog.

Mehr zum Thema

Neue Stolpersteine beim Brexit

Ein „vernünftiger“ Brexit ist unmöglich

Russland schweißt die EU-Mitglieder zusammen

Deutsche Politiker begrüßen harte Haltung gegenüber London

Tusk bietet Großbritannien Verbleib in der EU an

Mehr Details und weitere Informationen zum Brexit finden Sie hier.

 

+++ Liveblog +++

  • Jetzt ist es raus: Die EU und Großbritannien haben sich auf eine Brexit-Übergangszeit geeinigt. Die soll bis Ende 2020 andauern.





  • 19.03.18 12:28
    Laut EU-Chefunterhändler Michel Barnier habe man sich auf einen großen Teil des Vertrags für den Brexit geeinigt.

    Der britische Brexit-Minister David Davis sprach am Montag von einem „bedeutenden Schritt“ in Richtung eines Abkommens über den Austritt Großbritanniens aus der EU.
  • 19.03.18 12:11
    Allerdings tritt die Übergangsperiode nur im Rahmen eines umfassenden Austrittsabkommens in Kraft. Man sei sich über große Teile einig, aber es sei noch Arbeit zu tun, sagte Barnier. Bis Oktober soll das Abkommen unter Dach und Fach sein.
  • 19.03.18 12:11
    Dafür behält das Land den Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion. In diesem Zeitraum soll auch geklärt werden, wie die langfristige Partnerschaft zwischen beiden Seiten aussehen soll.

  • 19.03.18 12:11
    Diese Übergangszeit gilt als besonders wichtig für Unternehmen und Bürger, um die Folgen des Brexits abzufedern. In der Zeit soll Großbritannien sich weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge wie bisher nach Brüssel überweisen.

  • 19.03.18 12:10
    Sie sind sich einig über eine Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt im März 2019, wie der EU-Unterhändler Michel Barnier am Montag in Brüssel mitteilte.
  • 19.03.18 11:04
    Noch am Sonntagabend hieß es: Ein Komitee des britischen Parlaments hat eine Verschiebung des Austritts aus der EU ins Spiel gebracht. Wenn wichtige Aspekte der künftigen Beziehung zur EU im Oktober noch nicht geklärt seien, solle Großbritannien eine „begrenzte Verlängerung“ seiner Mitgliedschaft anstreben, hieß es in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht des Unterhaus-Komitees zum Austritt aus der EU.


    Großbritannien und die EU wollen sich bis Herbst auf ihre künftigen Beziehungen einigen, damit die nationalen Parlamente vor dem offiziellen Austritt am 29. März 2019 zustimmen können.


    Die vorgeschlagene Übergangsperiode von etwa zwei Jahren solle verlängert werden können, wenn nötig, heißt es in dem Bericht des Parlamentskomitees. Beide Seiten sind sich im Prinzip einig, dass Großbritannien sich bis Ende 2020 an die EU-Regeln hält.


    Sieben Brexit-Befürworter in dem 21-köpfigen Komitee mit Abgeordneten aus allen Parteien lehnten den Bericht ab und erstellten einen Alternativbericht. Darin heißt es, Großbritannien solle keine Verlängerung der EU-Mitgliedschaft anstreben, falls die Gespräche feststecken, sondern diese ohne Vereinbarung platzen lassen.

  • 19.03.18 10:54
    Für 12.45 Uhr hat die EU-Kommission spontan eine Pressekonferenz einberufen. In ihr soll es um die laufenden Brexit-Verhandlungen gehen. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP ließ der stellvertretende Brüssel-Büroleiter verlauten, dass es eine vorläufige Einigung über die Austrittsbedingungen geben könnte.

    Laut Nachrichtenagentur Reuters wird in Brüssler Diplomatenkreisen spekuliert, dass heute ein Deal vorgestellt werden könnte.

    Bestätigt sind die Meldungen nicht.
Tickaroo Liveblog Software

Von sos/fw/RND/dpa

Ein Land im Rausch – die Opioid-Epidemie in den USA greift um sich: Zwischen 2016 und 2017 ist die Anzahl vermuteter Überdosis-Fälle in den Staaten um 30 Prozent angestiegen. Das ruft Trump auf den Plan – er fordert Todesstrafen für Drogendealer. Schuld an der Epidemie sind aber nicht nur illegale Rauschmittel.

19.03.2018

Die ersten zwölf Monate im Schloss Bellevue verliefen anders als geplant. Das lag an der schwierigen Regierungsbildung. Dabei spielte Bundespräsident Steinmeier eine zentrale Rolle. Jetzt muss er wieder auf andere Weise Aufmerksamkeit suchen – drinnen wie draußen.

19.03.2018

Die ehemalige Rebellenhochburg Afrin ist vollständig in der Hand der türkischen Armee. Deren verbündeten Milizen sollen nun im großen Stil Häuser und Geschäfte geplündert haben, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

19.03.2018