Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ende des Kita-Streiks frühestens Anfang nächster Woche
Nachrichten Politik Ende des Kita-Streiks frühestens Anfang nächster Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 02.06.2015
Bei einer Kundgebung des Landeselternausschusses. Quelle: Axel Heimken/Archiv
Anzeige
Berlin

n. "Jetzt muss es darum gehen, hier in Berlin heute und morgen eine Lösung zusammen zu entwickeln."  Die VKA wollte sich zunächst nicht äußern.

Nach drei Wochen Streik hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Montag erstmals wieder zusammengesetzt. Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter, also eine generelle Aufwertung aller betroffenen Berufe. In Verhandlungskreisen hieß es, mit einem Gehaltsplus in einem niedrigen zweistelligen Eurobereich sei es wohl nicht getan. Die VKA weist die Forderungen als unbezahlbar zurück. Sie hatte Verbesserungen unter anderem für einzelne Gruppen von Erziehern angeboten.

Bsirske nannte die Verhandlungen alles andere als einfach. "Immerhin hat es ja schon fünf Verhandlungsrunden gegeben", fügte er hinzu. Die Arbeitgeber hätten auch keine Vorschläge für den Sozialarbeiter-Bereich oder den Bereich der Behindertenhilfe vorgelegt. "Von diesem Ausgangspunkt sich auf einen Punkt zuzubewegen, bei dem eine Aufwertung des Berufsfeldes auch nachvollziehbar ist in seiner Breite, das wird das Kunststück sein, das wir bewältigen müssen."

Über ein Ergebnis wollen die Delegierten der Streikenden am Donnerstag in Frankfurt am Main beraten. Wenn eine Aufwertung klar nachvollziehbar sei, erwarte er von der Delegiertenversammlung die Empfehlung einer Annahme des Ergebnisses, sagte Bsirske. "Wir wollen alles dransetzen, jetzt in den Verhandlungen zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen, um diesen Streik dann auch beenden zu können."

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) appellierte an beide Seiten, sich im Interesse der Eltern schnell zu einigen. Viele Eltern wünschten sich ebenfalls eine Aufwertung des Erzieherberufs, sagte sie der "Bild"-Zeitung (Dienstag).

dpa

Hungerlohn, Pass einkassiert, von der Außenwelt abgeschnitten: Schwere Ausbeutung von Arbeitskräften ist nach einem EU-Bericht in einigen Wirtschaftszweigen weit verbreitet.

02.06.2015

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will das umstrittene EU-USA-Handelsabkommen TTIP retten und die massiven Vorbehalte der Bürger zerstreuen. In der TTIP-Debatte "stehen nach meinem Eindruck Ängste und Sorgen im Vordergrund, während über die Chancen zu wenig gesprochen wird", schreibt Gabriel in der Einladung für eine große Wirtschaftskonferenz, an der an diesem Dienstag in Berlin auch der Handelsbeauftragte von US-Präsident Barack Obama, Michael Froman, sowie EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström teilnehmen.

02.06.2015

Sebastian Edathy muss die SPD nicht verlassen, seine Parteimitgliedschaft soll aber drei Jahre ruhen: Wegen der Vorwürfe um den Besitz kinderpornografischer Fotos und Videos darf der frühere Bundestagsabgeordnete bis 2018 nicht mehr aktiv am Parteileben teilnehmen.

01.06.2015
Anzeige