Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt schon 2015
Nachrichten Politik Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt schon 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 16.06.2015
Eine Frau geht mit einem Kind über eine Brücke. Foto: Daniel Bockwoldt/Illustration
Anzeige
Berlin

n.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) begrüßt die Einigung als "starkes Signal". "Elf Jahre lang ist nichts passiert", sagte Schwesig der Passauer Neuen Presse (Mittwoch). "Das ist ein weiterer wichtiger Schritt, um Alleinerziehende zu unterstützen."

Zuletzt war eine Anhebung in zwei Stufen um jeweils 300 Euro bis 2016 geplant. Nun soll der Entlastungsbetrag rückwirkend zum 1. Januar auf einen Schlag um 600 Euro für das 1. Kind steigen. Für jedes weitere Kind wird der Betrag um zusätzlich 240 Euro erhöht. Der entsprechend geänderte Gesetzentwurf soll am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden.

Schon bei einer Klausurtagung im April in Göttingen hatten sich die Fraktionsspitzen nach wochenlangem Streit auf die Aufstockung um 600 Euro schon ab 2015 verständigt. Die Anhebung war dann aber vor zwei Wochen vom Bundeskabinett in zwei Stufen aufgeteilt worden - was die Koalitionsfraktionen nun wiederum ablehnten.

Der höhere Entlastungsbetrag kostet den Staat jährlich 210 Millionen Euro. In Deutschland gibt es nach offiziellen Angaben rund 1,6 Millionen Alleinerziehende, davon 90 Prozent Frauen.

Seit 2004 erhalten alleinerziehende Steuerpflichtige einen Entlastungsbetrag von 1308 Euro. Der Kinderfreibetrag und das Kindergeld wurden in der Zeit um mehr als 20 Prozent angehoben. Den Entlastungsbetrag können Alleinerziehende von der Summe ihrer Einkünfte abziehen. Durch den höheren Betrag sinkt die Steuerlast um maximal 285 Euro jährlich. Bei den meisten Alleinerziehenden fällt der Vorteil aber geringer aus.

dpa

Als Lehre aus dem Geheimdienstskandal will die SPD eine strengere Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes (BND) durchsetzen. Insbesondere soll der BND auch bei der Ausspähung von Auslandsdaten strenger vom Bundestag kontrolliert werden.

16.06.2015

Luxemburg (dpa) - Die Flüchtlingsfrage spaltet Europa. Die Mehrheit der EU-Staaten will sich nicht dazu verpflichten, Flüchtlinge aus Italien und Griechenland aufzunehmen.

16.06.2015

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Nominierung von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch als neue Linke-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag gelobt.

16.06.2015
Anzeige