Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Entwarnung nach Anschlagsdrohungen an Braunschweiger Schulen
Nachrichten Politik Entwarnung nach Anschlagsdrohungen an Braunschweiger Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 05.09.2016
Der Präsident der Polizeidirektion Braunschweig, Michael Pientka. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Braunschweig

Die Drohungen seien in der Nacht per Mail eingegangen. Betroffen sind demnach mehrere Gymnasien und auch die teilweise daran angeschlossenen Grundschulen. Einige Schulleiter schickten ihre Schüler am Morgen wieder nach Hause.

In der Mail sei mit einem Anschlag für neun Uhr gedroht worden. Derzeit werde versucht, den Urheber der Mail zu ermitteln. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz sei eingeschaltet worden. Die Evakuierung der Schulen sei ruhig und problemlos abgelaufen, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Der Tschad, das viertärmste Land der Welt, ist seit kurzem der Hauptsponsor eines französischen Fußball-Erstligisten. Der afrikanische Wüstenstaat unterstützt den FC Metz in der Hoffnung, damit mehr Touristen ins Land zu locken.

05.09.2016

Zwei Experten der staatlichen Behörde für Klimawandel in Australien haben einen Bericht aus dem eigenen Hause als völlig unzureichend abgetan. Der Bericht erwecke den Eindruck, Australien habe bis 2030 Zeit für weitere Maßnahmen zur Reduzierung der klimaschädlichen CO2-Emissionen. 

Das sei "falsch und gefährlich", sagten die Wissenschaftler David Karoly und Clive Hamilton.

05.09.2016

Zur Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) gehörten nach Überzeugung des CDU-Politikers Clemens Binninger mehr als die drei mutmaßlichen Haupttäter.

05.09.2016
Anzeige