Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Erdogan auf Wahlplakat zur Bundestagswahl
Nachrichten Politik Erdogan auf Wahlplakat zur Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 11.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Zugegeben, noch ist das Gebiet, in dem die Erdogan-Wahlplakate der „Allianz Deutscher Demokraten“ (ADD) hängen, überschaubar. Bislang sind sie lediglich in Köln-Mülheim aufgetaucht. Trotzdem ist es überraschend und ungewöhnlich, dass ein Staatspräsident einer anderen Nation auf deutschen Straßen mit seinem Konterfei für eine Partei zur Bundestagswahl wirbt. Auf dem Plakat der ADD wird auf türkisch dazu aufgerufen, mit der Zweitstimme Parteien zu wählen, die eng mit der Türkei verbunden sind: „Gebt ihnen Eure Stimme, lasst uns sie groß machen.“

Die ADD verstößt damit gegen kein Gesetz. Beinah jeder kann auf den Wahlplakaten abgebildet werden. Den Konflikt zwischen der Bundesrepublik und der Türkei, sowie die Auseinendersetzungen in der türkischstämmigen Gemeinde in Deutschland werden sich durch ein solches Wahlplakat allerdings nicht verringern.

Mühlheims SPD-Kandidat Karl Lauterbach reagiert verschnupft auf die prominente Konkurrenz am Laternenpfahl: „Ich weiß nicht, was das soll“, sagt er dem „Express“.

Von fw/RND

Armin Laschet hat einer Koalition mit den Grünen eine klare Absage erteilt. Auf Bundesebene sei dies unvorstellbar, sagte der CDU-Vize in einem Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Doch mit einer anderen Partei würde Laschet dagegen viel lieber regieren.

09.09.2017

Ostvorpommern war einst eine Hochburg der NPD und ist nun eine der AfD. Dass es bei einem Auftritt der Kanzlerin dort Proteste geben würde, war erwartet worden. Es bleibt nicht bei Rufen und Pfiffen.

08.09.2017

Sigmar Gabriel lässt nicht locker. Er bekräftige bei einem Termin in Dresden abermals, dass es sinnvoll wäre, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Für diesen Vorschlag hatte sich der Außenminister Tage zuvor einen Rüffel von der Nato und der ukrainische Regierung eingefangen.

08.09.2017
Anzeige