Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung
Nachrichten Politik Erdogan erhält nach Hitler-Aussage Rückendeckung von Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 02.01.2016
Der türkische Präsident Erdogan Ende November in Ankara. Quelle: Turkish President Press Office
Anzeige
Istanbul

Erdogan hatte am Mittwochabend in Istanbul nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu zur Einführung eines Präsidialsystems gesagt: "Es gibt dafür aktuell Beispiele in der Welt und auch in der Vergangenheit. Wenn Sie nach Hitlerdeutschland schauen, sehen Sie das (Präsidialsystem), und sie sehen ebenfalls in anderen Ländern Beispiele dafür." Erdogan betonte jedoch auch, ein Präsidialsystem dürfe sich nicht gegen das Volk richten. In einem solchen System müsse Gerechtigkeit herrschen, sagte er.

Die Aussage Erdogans sei falsch interpretiert worden, betonte der stellvertretende Ministerpräsident Yalcin Akdogan laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu vom Samstag.

Nach der Interpretation türkischer Medien vom Freitag nannte Erdogan Hitler-Deutschland als Beispiel für ein gutes Präsidialsystem, was das Büro Erdogans dementierte. Hitler-Deutschland habe "katastrophale Folgen" gehabt, erklärte das Präsidentenbüro. Erdogan sehe den Holocaust und Islamophobie vielmehr als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Erdogan will ein umstrittenes Präsidialsystem durchsetzen und damit seine Position stärken.

dpa

Attacke am frühen Morgen: Bewaffnete dringen in eine indische Luftwaffenbasis ein. Vermutlich kommen sie aus Pakistan. Die Extremisten wollen wohl auch Friedensbemühungen zwischen beiden Ländern torpedieren.

02.01.2016

Die griechischen Behörden machen neben den Kriegsflüchtlingen aus Staaten wie Syrien immer mehr Migranten aus Marokko und Algerien aus. "Wir haben ein neues Phänomen: Marokkaner und Algerier (.

02.01.2016

In das stark gesicherte Restaurant "Le Jardin" in Kabul konnten die Taliban-Kämpfer nicht eindringen. Sie zündeten ihre Autobombe vor dem Tor. Opfer wurden wie so oft afghanische Zivilisten.

02.01.2016
Anzeige