Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Erdogan weist weinendes Mädchen auf Bühne zurecht
Nachrichten Politik Erdogan weist weinendes Mädchen auf Bühne zurecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 26.02.2018
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gemeinsam mit zwei Kindern auf einem türkischen Flughafen. Eines der Kidner trägt eine Soldatenuniform. Quelle: AP
Anzeige
Istanbul

Eine Rede, bei der der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ein weinendes Mädchen in Soldatenuniform zurechtweist, hat für Aufregung gesorgt. Erdogan hatte bei einer Veranstaltung in der Provinz Kahramanmaras in Anatolien das Mädchen aus dem Publikum auf die Bühne geholt und ermahnte sie, dass Soldaten nicht weinten.

Er küsste das Kind auf die Wange, tätschelte es und sagte dann an die Menge gerichtet: „Wenn es als Märtyrer fällt, werden sie es auch – so Gott will – mit der Fahne zudecken. Es ist alles bereit“. Dann beugte Erdogan sich zu dem Mädchen und sagte: „Nicht?“, küsste es erneut und schickte es von der Bühne. Der Sarg gefallener Soldaten wird beim Begräbnis in der Regel mit einer türkischen Flagge bedeckt.

Die Türkei hatte am 20. Januar eine Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordwestsyrien begonnen. Die islamisch-konservative Regierungspartei setzt dabei auch auf nationalistische Gefühle. Auch viele Gegner Erdogans befürworten den Militäreinsatz, bei dem bisher 33 türkische Soldaten getötet wurden.

Von RND/dpa

Für US-Präsident Donald Trump sollte Drogendealern die gleiche juristische Höchststrafe drohen wie Serienmördern. Trump sieht die Exekution für Dealer einem Medienbericht zufolge als angemessen an. Das Weiße Haus versucht in der Thematik zu beschwichtigen.

26.02.2018

Die CDU ist bereit für die nächste große Koalition. In Berlin stimmten die Delegierten auf einem Parteitag für den von Union und SPD vereinbarten Koalitionsvertrag. Eine neue GroKo hängt somit nur noch am Ja der SPD-Genossen.

26.02.2018

FDP-Vizefraktionschef Stephan Thomae hat eine bundesweite Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz gefordert. „Es gibt genug öffentliche Äußerungen seitens der AfD, die das völkisch-autoritäre Gedankengut innerhalb der Partei belegen“, sagte Thomae dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

26.02.2018
Anzeige