Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ermittler des Oktoberfestattentats bitten Bürger um Mithilfe
Nachrichten Politik Ermittler des Oktoberfestattentats bitten Bürger um Mithilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 22.05.2015
Am späten Abend des 26.09.1980 kamen bei einem Bombenanschlag auf dem Münchener Oktoberfest zwölf Menschen ums Leben. Quelle: Istvan Bajzat/Archiv
Anzeige
Karlsruhe

Sie setzen darauf, dass Bürger das Attentat auf der Münchner Theresienwiese 1980 beobachtet haben oder sonst noch Angaben dazu machen können. Außerdem suchen sie Fotos vom Anschlagsort - auch solche, die vor der Bombenexplosion gemacht wurden.

Am 26. September 1980 hatte eine Bombe am Haupteingang des Oktoberfests 13 Männer, Frauen und Kinder in den Tod gerissen, auch den rechtsradikalen Attentäter Gundolf Köhler. Die Ermittlungen zu dem Attentat waren erst im Dezember wieder aufgenommen worden, nachdem der Opferanwalt Werner Dietrich neue Zeugenaussagen präsentiert hatte.

"Wir suchen Zeugen, die noch Angaben machen, die sie bisher nicht gemacht haben - aus welchen Gründen auch immer", sagte ein LKA-Mitarbeiter am Freitag dazu. Die Ermittler hoffen auch auf Bilder und Filmaufnahmen, die "Aufschluss geben können über die Zeit vor oder nach der Explosion".

Die neu eingerichtete Sonderkommission heißt "Soko 26. September" und besteht aus 21 Polizisten des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Hinweise nimmt das LKA unter der Telefonnummer 089/1212-1980 oder per Mail (

blka.1980@polizei.bayern.de) entgegen. 

Die Ermittler bitten zudem ausdrücklich Medienvertreter darum, ihnen Bilder und Filmaufnahmen von damals zu überlassen. "Insbesondere ist dabei bisher nicht veröffentlichtes Material von großem Interesse", heißt es. Erste Ergebnisse der neuen Ermittlungen will die Bundesanwaltschaft Ende des Jahres präsentieren.

dpa

US-Präsident Barack Obama hat die jüngsten Erfolge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak als "taktischen Rückschlag" bezeichnet. "Ich glaube nicht, dass wir verlieren", sagte er dem "Atlantic Magazine".

22.05.2015

Der Bundestag hat die Wahl der Karlsruher Verfassungsrichter modifiziert. Die acht vom Parlament zu berufenden Richter werden künftig vom gesamten Plenum des Bundestags gewählt und nicht mehr - wie bisher - von einem zwölfköpfigen Wahlausschuss.

22.05.2015

Großbritanniens Premierminister David Cameron will den EU-Gipfel in Riga nutzen, um seine Vorstellungen über eine Reform der EU zu konkretisieren. "Ich werde ernsthafte Diskussionen mit meinen Kollegen über die Reform der EU und die Neuverhandlung des britischen Verhältnisses in der EU beginnen", kündigte Cameron unmittelbar vor dem Gipfel in Riga an.

22.05.2015
Anzeige