Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ersatzkassen: Risiken für Patienten durch neue Herz-Therapie
Nachrichten Politik Ersatzkassen: Risiken für Patienten durch neue Herz-Therapie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 28.10.2013
Ersatzkassen warnen vor Gefahren bei einer noch jungen Therapieform für Herzpatienten (Symbolbild). Foto: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Es geht um Zehntausende Eingriffe bei nicht mehr richtig funktionierenden Aortenklappen zwischen Herz und Hauptschlagader. Neben der traditionellen Operation bei offenem Brustkorb gibt es hier das sogenannte TAVI-Verfahren, bei dem die Ersatzklappe zusammengefaltet per Katheter eingeführt wird.

Die Zahl der TAVI-Eingriffe stieg von 529 im Jahr 2008 auf 9685 im vergangenen Jahr, wie der vdek unter Berufung auf einen einschlägigen Report zur Qualität in Kliniken mitteilte. Die Zahl der herkömmlichen Operationen sank in dieser Zeit leicht von 11 205 auf 10 324. Der vdek vertritt unter anderem die Barmer GEK, die Techniker Krankenkassen und die DAK-Gesundheit.

Die TAVI-Methode soll bei Älteren angewendet werden, bei denen die herkömmlichen Operationen zu riskant sind. Elsner meldete jedoch Zweifel an, dass dies immer eingehalten wird: Die Steigerungsraten seien medizinisch nicht zu erklären.

Wolle eine Klinik das Katheter-Verfahren anbieten, solle es zudem eine herzchirurgische Fachabteilung haben, denn im Fall von Komplikationen könnten Patienten nur hier gerettet werden. Im vergangenen Jahr hätten jedoch 18 Krankenhäuser TAVI ohne eine solche Fachabteilung vorgenommen. Die Ersatzkassen wollten nun die geltenden Standards durch eine Ausweitung entsprechender Vereinbarungen mit den Kliniken verbessern.

In der Fachwelt wird die Debatte über die neuartigen Eingriffe bereits seit längerem intensiv geführt. In Deutschland hat sich die Methode im Vergleich zu anderen Ländern mit am stärksten und schnellsten etabliert. Es gab bereits Spekulationen, dass dies auch an einer im Vergleich zur herkömmlichen Methode höheren Vergütung liegen könnte. Studien zeigten aber auch gute Ergebnisse von TAVI.

dpa

Die Bahn will heute Auskunft zum Stand der Arbeiten am Bahnprojekt Stuttgart 21 geben. Kürzlich war der Querbahnsteig im Stuttgarter Kopfbahnhof um 120 Meter nach vorne verlegt worden, damit Mitte kommenden Jahres die 15 Meter tiefe Grube für die unterirdische Durchgangsstation ausgehoben werden kann.

28.10.2013

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird nach übereinstimmenden Medienberichten seit mehr als einem Jahrzehnt vom amerikanischen Geheimdienst NSA ausspioniert. Ihr Handy stehe seit 2002 auf einer NSA-Liste mit Aufklärungszielen, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf einen Auszug aus einer geheimen NSA-Datei.

27.10.2013

In der zweiten Woche der Koalitionsverhandlungen gehen Union und SPD an diesem Montag das knifflige Thema Finanzen an. Der amtierende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der die Arbeitsgruppe zusammen mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) leitet, will keine neuen Schulden und einen klaren Verzicht auf Steuererhöhungen.

27.10.2013
Anzeige