Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Erste Beerdigungen nach Kirchenmassaker in Charleston

Kriminalität Erste Beerdigungen nach Kirchenmassaker in Charleston

Charleston (dpa) - Gut eine Woche nach dem Kirchenmassaker in Charleston im Süden der USA sind die ersten beiden der neun afroamerikanischen Todesopfer beigesetzt worden.

Voriger Artikel
EU-Staaten einigen sich auf Verteilung von Flüchtlingen
Nächster Artikel
Fehlende E-Mails bringen Hillary Clinton in Bedrängnis

«Sie war ein Opfer von Hass, aber sie kann ein Symbol von Liebe sein». Foto: John Taggart

"Sie war ein Opfer von Hass, aber sie kann ein Symbol von Liebe sein", sagte der älteste Enkel der getöteten 70-jährigen Ethel Lance nach einem Bericht des "Post and Courier". Auch die 45-jährige Sharonda Coleman-Singleton wurde am Donnerstag beigesetzt. Nach Medienberichten versammelten sich Hunderte Trauernde, um von den Verstorbenen Abschied zu nehmen.

Heute will Präsident Barack Obama die Trauerrede für den in Charleston ermordeten Pfarrer Clementa Pinckney halten. Obama kannte den 41-Jährigen, der ein demokratischer Senator im Landesparlament war, persönlich.

An den Trauerfeiern am Donnerstag nahmen South Carolinas Gouverneurin Nikki Haley und Charlestons Bürgermeister Joe Riley sowie die bekannten schwarzen Bürgerrechtler Al Sharpton und Jesse Jackson teil.

Der 21-jährige Dylann Roof hatte vergangenen Mittwoch in einer Methodistenkirche während einer Bibelstunde neun Afroamerikaner erschossen. Der Todesschütze hat die Tat mittlerweile gestanden. Seine Familie teilte CNN zufolge mit, dass sie alle Fragen zur Tat so gut wie möglich beantworten werde. Vorher müsse den Angehörigen der Opfer aber Zeit zum Trauern gegeben werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr