Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Erstmals wieder Gefangenenaustausch in der Ostukraine
Nachrichten Politik Erstmals wieder Gefangenenaustausch in der Ostukraine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 17.09.2016
Rückkehr nach langer Gefangenschaft. Die Kiewer Führung und prorussische Separatisten tauschten erstmals seit Monaten wieder Gefangene aus. Foto: Olexander Klymenko
Anzeige
Kiew

In der brüchigen Waffenruhe in der Ostukraine haben die Kiewer Führung und prorussische Separatisten erstmals seit Monaten wieder Gefangene ausgetauscht. Die Kiewer Seite entließ heute drei Männer und eine Frau in die Separatistengebiete.

Die "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk ließen zwei Ukrainer frei, wie die Agentur Interfax meldete. Der Austausch bei dem Ort Schtschastja an der Demarkationslinie wurde von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) überwacht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel besprach mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko telefonisch nächste Schritte, um die Minsker Friedensvereinbarungen für die Ostukraine umzusetzen. Da sich die Sicherheitslage gebessert habe, könnten in den kommenden Wochen Fortschritt erzielt werden, sagte sie nach offiziellen Angaben in Berlin. Seit Donnerstag gilt im Konfliktgebiet eine Waffenruhe, die auf Drängen Deutschlands und Frankreichs zustande gekommen ist.

Allerdings wurden bei Gefechten seit Freitag ein ukrainischer Soldat getötet und sechs verwundet, wie das Präsidialamt in Kiew mitteilte. An fast allen Abschnitten der Front habe es Schusswechsel gegeben. Der Donezker Republikschef Alexander Sachartschenko drohte damit, die Waffenruhe ganz für beendet zu erklären, wenn die ukrainische Armee das Feuer nicht einstelle.

Kurz vor der Parlamentswahl in Russland bewarfen Unbekannte die russische Botschaft in Kiew mit Feuerwerkskörpern. Das russische Außenministerium protestierte scharf. Die Ukraine hat erklärt, die Sicherheit russischer Wähler beim Betreten ihrer diplomatischen Vertretungen nicht gewährleisten zu können. Rechte Kräfte in der Ukraine haben angedroht, Russen an der Wahl zu hindern.

dpa

Das Auto von AfD-Chefin Petry geht in Leipzig in Flammen auf. Verletzt wurde dabei niemand. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

17.09.2016

Zu Hunderttausenden gelangen 2015 Flüchtlinge ins Land. Nach der Festnahme von drei Syrern unter Terrorverdacht stellt sich die Frage, wie viele noch mit falschen Pässen kamen. Bayerns Innenminister erhebt schwere Vorwürfe.

17.09.2016

Von ihrer Flüchtlingspolitik will die Kanzlerin nicht abrücken, allem Brodeln in der Union zum Trotz. Bei drei symbolischen Worten kommt Merkel ihren Widersachern nun aber entgegen - zumindest ein bisschen.

17.09.2016
Anzeige