Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Etappensieg für Theresa May
Nachrichten Politik Etappensieg für Theresa May
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 12.09.2017
Die britische Premierministerin Theresa May. Quelle: AP
Anzeige
London

Das britische EU-Austrittsgesetz hat eine erste Hürde im Parlament genommen. Abgeordnete des Unterhauses stimmten am frühen Dienstagmorgen mit 326 zu 290 stimmen dem Gesetzesentwurf zu, mit dem die Übernahme von rund 12 000 EU-Gesetzen in britisches Recht nach dem Brexit geregelt werden soll. Gegner kündigten an, vor der finalen Abstimmung über das Gesetz noch Änderungen zu fordern. Kritiker monieren, der Entwurf gebe der Regierung zu viele Möglichkeiten, Gesetze ohne Einfluss des Parlaments zu verändern.

Das Gesetz biete vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU „Sicherheit und Klarheit“, sagte Premierministerin Theresa May. Der britische Brexit-Minister David Davis warnte zuvor vor Chaos, sollte das Parlament das EU-Austrittsgesetz nicht verabschieden. Eine Stimme gegen das Gesetz sei eine Stimme für einen chaotischen Brexit. Das britische Volk habe nicht für ein Durcheinander gestimmt, daher dürfe das Parlament das auch nicht tun, so Davis.

Großbritannien will sich weiterhin an UN-Militäreinsätzen beteiligen

Seitdem Großbritannien der EU 1973 beigetreten ist, traten Tausende EU-Gesetze und Vorgaben in Kraft. Es sei wichtig, dass Großbritannien funktionierende und kohärente Statuten und Regularien auch nach dem Austritt habe, sagte Parlamentspräsident David Lidington. Kritiker befürchten, dass die Regierung das Gesetz missbrauchen könnte, um Umweltstandards, Arbeitnehmerrechte oder den Schutz der Menschenrechte abzuschwächen.

Die britische Regierung erklärte, es sei auch nach dem Brexit bereit, Truppen für UN-Militäreinsätze bereitzustellen. Das Land wolle enge Zusammenarbeit bei Verteidigung und Abstimmung der Außenpolitik. Es sei von gemeinsamen Interesse, gemeinsam gegen Terrorismus und andere Bedrohungen zu kämpfen, sagte Davis.

Von RND/dpa

Nach Pjöngjangs Atomtest spricht sich der UN-Sicherheitsrat für neue Strafmaßnahmen gegen das Land aus – jedoch nur in einer abgeschwächten Version. Betroffen davon sind vor allem Nordkoreas Importe von Öl und Erdgas.

12.09.2017

Die Grünen wollen im Falle einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl Kinder aus bedürftigen Familien stärker fördern. Dazu sollen einkommensschwache Familien zusätzlich zum Kindergeld einen Kinderbonus erhalten, so dass pro Kind monatlich bis zu 364 Euro gezahlt werden.

12.09.2017

Dem TV-Duell folgt der Einzelkampf. In der Wahlarena hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Wähler gestellt. Vor ihr Deutschland in klein: 150 Zuschauer, repräsentativ ausgewählt für die Bundesrepublik.

11.09.2017
Anzeige