Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Euro in Osteuropa: Grüne unterstützen Juncker-Plan
Nachrichten Politik Euro in Osteuropa: Grüne unterstützen Juncker-Plan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 14.09.2017
Katrin Göring-Eckardt begrüßte die „mutigen Visionen“ von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker  Quelle: dpa
Hannover

 Die Grünen unterstützen den Plan von EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker zur Einführung des Euro auch in Osteuropa. „Dass der Euro eines Tages in allen Mitgliedsstaaten zur Realität wird, liegt zwar noch in weiter Ferne - aber es ist das richtige Ziel und im Übrigen in den Europäischen Verträgen so vorgesehen“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen des RedaktionsNetzwerk Deutschland (Freitag-Ausgaben)

Göring-Eckardt fügte hinzu: „Europa braucht mutige Visionen. Ohne visionäre Kraft wäre es auch nie zur Gründung der Europäischen Union gekommen, von der wir heute alle so sehr profitieren.“

Scharfe Kritik übte die Grünen-Politikerin an der FDP. Die Forderung von Spitzenkandidat Christian Lindner nach einem Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone sei „nicht nur unsolidarisch und zutiefst unsensibel“. Eine Neuauflage der Debatte könne die wirtschaftliche Stabilität der Euro-Zone in Gefahr bringen.

Göring-Eckardt wirft der FDP Gefährdung des EU-Zusammenhalts vor

Viele EU-Mitgliedstaaten, darunter Griechenland und Portugal, hätten mittlerweile harte und tief greifende Reformen in Angriff genommen. „Nicht alles ist gut, aber vieles inzwischen besser“, sagte Göring-Eckardt. „Die FDP setzt all das und den Zusammenhalt der EU mit ihren kurzsichtigen Attacken aufs Spiel.“ Es sei kein Wunder, dass inzwischen auch internationale Finanzmarktakteure vor einer erneuten Regierungsbeteiligung der FDP warnen.

Die Grünen-Politikerin spielte damit auf jüngste Äußerungen des US-Investors Blackrock an, des größten Vermögensverwalters der Welt. Der für Deutschland und Europa zuständige Kapitalmarktstratege von Blackrock, Martin Lück, hatte der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt, die gegenwärtig geltende weiche Auslegung der Fiskalpakt-Kriterien habe die Finanzmärkte beruhigt. Wenn eine deutsche Bundesregierung unter Beteiligung der FDP mit Blick auf Griechenland oder Italien auf einer strikten Einhaltung von Prinzipien beharre, könne die europäische Schuldenkrise zurückkehren.

Von RND