Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Europarat fordert Schutz der Grundrechte im Ausnahmezustand
Nachrichten Politik Europarat fordert Schutz der Grundrechte im Ausnahmezustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 27.01.2016
Der Europarat fordert, dass EU-Länder den Ausnahmezustand, wie ihn Frankreich nach den Terroranschlägen von Paris verhängt hat, so schnell wie möglich wieder aufheben müssen. Die Grundrechte der Bürger dürften nicht aus den Augen verloren werden. Quelle: Rolf Haid/Symbolbild
Anzeige

g. Die Abgeordneten stimmten fast einstimmig für diese Empfehlung an die 47 Mitgliedsregierungen.

Der Ausnahmezustand sollte so schnell wie möglich wieder aufgehoben werden, hieß es in dem Text. Polizeibehörden wurden aufgefordert, individuelle Freiheiten nicht übermäßig einzuschränken und Verdächtige nicht nach ihrer Religion oder Abstammung einzustufen. Die Regierungen sollten eine uneingeschränkte Massenüberwachung ihrer Geheimdienste nicht zulassen.

Anlass der Debatte waren die Pariser Terroranschläge vom 13. November. Frankreich hatte daraufhin den Ausnahmezustand vorerst bis Ende Februar verhängt und will ihn jetzt um weitere drei Monate in Kraft lassen. Europarats-Generalsekretär Thorbjørn Jagland hatte sich am Montag in einem Brief an den französischen Präsidenten François Hollande besorgt über die Verlängerung geäußert.

Aufgabe der Versammlung ist, auf Verstöße gegen die Grundrechte aufmerksam zu machen und gegebenenfalls Verbesserungen vorzuschlagen.

dpa

Es ist ein gigantisches Aufrüstungsprogramm: Mit 130 Milliarden Euro will die Verteidigungsministerin in 15 Jahren 1500 Rüstungsprojekte finanzieren. Vor allem hat sie es auf Panzer und Hubschrauber abgesehen. Rückt Finanzminister Schäuble das Geld dafür raus?

27.01.2016

In Russland ist der Fall der Berlinerin Lisa eine große Story. Sogar Außenminister Lawrow spricht darüber. Die Bundesregierung warnt ihrerseits davor, mit Spekulationen und Halbwahrheiten Politik zu machen.

27.01.2016

Nicht mal einen Monat nach den Silvester-Übergriffen gegen Frauen in Köln zieht die Bundesregierung ihre Lehren - und schraubt erneut am gerade erst überarbeiteten Ausweisungsrecht. Reine Symbolpolitik, meinen die Grünen.

27.01.2016
Anzeige