Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ex-Außenminister Powell: Trump ist "nationale Schande"

Wahlen Ex-Außenminister Powell: Trump ist "nationale Schande"

Er kritisierte Hillary Clinton für ihren leichtsinnigen Umgang mit E-Mails - und das ist jetzt nur bekannt geworden, weil der ehemalige US-Außenminister Colin Powell selbst gehackt wurde. In seinen Mails teilt er aber auch gegen Donald Trump aus.

Voriger Artikel
Rekord-Militärhilfe für Israel
Nächster Artikel
Clinton veröffentlicht ärztliches Attest

Der ehemalige US-Außenminister Colin Powell ist Opfer eines Hackerangriffs geworden.

Quelle: David Bohrer/Archiv

Washington. Der ehemalige US-Außenminister Colin Powell ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. E-Mails des Republikaners, die am Mittwoch öffentlich wurden, offenbaren seine vernichtende Kritik an den beiden Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton.

Powell bezeichnete Trump darin als "nationale Schande". Er spreche die schlimmsten Seiten der Republikaner und der weißen Mittelschicht an.

Clinton kritisierte er für ihren Umgang mit der E-Mail-Affäre. "Alles was (Clinton) anfasst, macht sie mit ihrer Überheblichkeit kaputt", schrieb Powell. Sie habe es versäumt, die Vorwürfe rechtzeitig aus der Welt zu räumen. Die Demokratin hatte in ihrer Zeit als Außenministerin vorschriftswidrig einen privaten E-Mail-Server für ihre Kommunikation benutzt.

Powell nutzte in seiner Amtszeit (2001-2005) einen privaten Account. In den gehackten E-Mails pochte er darauf, dass das etwas anderes gewesen sei. Er habe Clintons Team davor gewarnt, ihn in die Affäre mit hineinzuziehen, heißt es an anderer Stelle.

Powell bestätigte NBC News die Echtheit der gehackten Dokumente. Die Hacker seien im Besitz vieler weiterer E-Mails, sagte er. Die Enthüllungsseite "DCLeaks.com" hatte den Schriftverkehr online gestellt. Die Dokumente waren passwortgeschützt, mehrere US-Medien veröffentlichten Auszüge daraus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
df51d408-135e-11e8-a452-7a4ee3183ad8
Deniz Yücel ist in Deutschland angekommen

Deniz Yücel ist wieder in Deutschland. Wenige Stunden nach seiner Freilassung aus türkischer Haft landete der „Welt“-Journalist am Freitagabend an Bord einer Chartermaschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Der 44-Jährige hatte mehr als ein Jahr ohne Anklage in der Nähe von Istanbul in Untersuchungshaft gesessen.