Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ex-Bild-Journalist Nicolaus Fest tritt in AfD ein
Nachrichten Politik Ex-Bild-Journalist Nicolaus Fest tritt in AfD ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 06.10.2016
Nicolaus Fest  Quelle: imago
Anzeige
Berlin

 Nicolaus Fest, ehemals stellvertretender Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, tritt der AfD bei. Das berichtete zunächst der Berliner „Tagesspiegel“. „Ich würde das nicht dementieren“, sagte Fest „Spiegel Online“. „Ich ärgere mich natürlich, dass das vor der Pressekonferenz am Donnerstag herauskommt.“ Fest ist Sohn des verstorbenen Publizisten Joachim Fest, sein Bruder Alexander ist Verleger.

Die Berliner AfD hat für diesen Donnerstag zu einem Termin geladen, um einen „prominenten Neuzugang“ zu präsentieren. Der Berliner Landesverband wollte die Personalie am Mittwoch auf Anfrage nicht bestätigen.

Im Juli 2014 hatte Fest einen islamkritischen Kommentar verfasst, mit dem sich „Bild am Sonntag“ eine Rüge des deutschen Presserates einhandelte. Darin hatte Fest den Islam unter anderem als Integrationshindernis bezeichnet. Zwei Monate später hatte er das Medienhaus Axel Springer („Bild“, „Die Welt“) verlassen – auf eigenen Wunsch, um als freier Journalist zu arbeiten, hieß es damals.

Von RND/dpa

Gibt es einen neuen Fall Snowden? Nach einem Bericht der „New York Times“ ist ein früherer Mitarbeiter der NSA festgenommen worden, nachdem bei einer Haus-Durchsuchung geheime Dokumente bei ihm gefunden wurden.

06.10.2016

Seltene Einigkeit im Sicherheitsrat: Gemeinsam präsentieren die 15 Mitglieder ihren Kandidaten für die Nachfolge von UN-Chef Ban – den Portugiesen António Guterres. Er stammt nicht aus Osteuropa und ist keine Frau, dafür aber ein Hoffnungsschimmer in der Flüchtlingskrise.

06.10.2016
Politik „Zaytuna-Oliva“ in israelischen Hafen geschleppt - Israels Marine stoppt Boot mit Gaza-Freunden

Eine Protestaktion gegen die Blockade des Gazastreifens ist durch die Israelische Marine gewaltlos beendet worden. Die Frauen an Bord der „Zaytuna-Oliva“ wurden in den israelischen Hafen Aschdod gebracht.

06.10.2016
Anzeige