Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ex-Bild-Journalist Nicolaus Fest tritt in AfD ein

Mediale Verstärkung für Rechtspartei Ex-Bild-Journalist Nicolaus Fest tritt in AfD ein

Einst sorgte er mit einem islamkritischen Kommentar für Aufsehen. Jetzt tritt der Publizist und ehemalige Vize-Chefredakteuer der Bild am Sonntag Nicolaus Fest in die Berliner AfD ein. Am heutigen Donnerstag soll es dazu eine Pressekonferenz geben.

 

Nicolaus Fest
 

Quelle: imago

Berlin.  Nicolaus Fest, ehemals stellvertretender Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, tritt der AfD bei. Das berichtete zunächst der Berliner „Tagesspiegel“. „Ich würde das nicht dementieren“, sagte Fest „Spiegel Online“. „Ich ärgere mich natürlich, dass das vor der Pressekonferenz am Donnerstag herauskommt.“ Fest ist Sohn des verstorbenen Publizisten Joachim Fest, sein Bruder Alexander ist Verleger.

Die Berliner AfD hat für diesen Donnerstag zu einem Termin geladen, um einen „prominenten Neuzugang“ zu präsentieren. Der Berliner Landesverband wollte die Personalie am Mittwoch auf Anfrage nicht bestätigen.

Im Juli 2014 hatte Fest einen islamkritischen Kommentar verfasst, mit dem sich „Bild am Sonntag“ eine Rüge des deutschen Presserates einhandelte. Darin hatte Fest den Islam unter anderem als Integrationshindernis bezeichnet. Zwei Monate später hatte er das Medienhaus Axel Springer („Bild“, „Die Welt“) verlassen – auf eigenen Wunsch, um als freier Journalist zu arbeiten, hieß es damals.

Von RND/dpa

7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr