Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Domscheit-Berg fordert Außenminister heraus

Bundestagswahl 2017: Steinmeier bekommt prominente Konkurrenz Domscheit-Berg fordert Außenminister heraus

Überraschende Entscheidung: Publizistin und Ex-Piraten-Politikerin Anke Domscheit-Berg hat angekündigt, bei der Bundestagswahl für die Linke anzutreten. Und das im Wahlkreis von Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der nun starke Konkurrenz bekommt. Domscheit-Berg will mit ihrer Kandidatur ein Zeichen setzen.

Voriger Artikel
Zahl der Straftaten steigt auf 6,3 Millionen
Nächster Artikel
Petry nicht als AfD-Spitzenkandidatin gesetzt

Frank-Walter Steinmeier tritt im Wahlkreis 60 in Brandenburg/Havel an.

Quelle: dpa

Brandenburg/Havel. Die Publizistin Anke Domscheit-Berg wird in der kommenden Bundestagswahl in Brandenburg im Wahlkreis 60 für die Linke kandidieren. Wie die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland berichten, tritt die gelernte Betriebswirtin auf Wunsch der Parteispitze an, bleibt aber parteilos. Domscheit-Berg wird sich im Wahlkampf gegen einen prominenten SPD-Politiker behaupten müssen. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier tritt im Wahlkreis 60 an. Am Montag will sich Domscheit-Berg bei einer Pressekonferenz in Potsdam äußern. Dabei sind außerdem Brandenburgs Landeschef BChristian Görke und Linken-Chefin Katja Kipping.

 

Anke Domscheit-Berg fordert Außenminister Frank-Walter Steinmeier heraus.

Quelle: dpa

Die Kandidatur sei eine persönliche Kampfansage an die AfD mit parlamentarischen Mittel, sagt Domscheit-Berg, die auch "die Potenziale einer digitalen Gesellschaft stärker in die Debatte um soziale Gerechtigkeit" einbringen möchte. 2013 hatte die gebürtige Brandenburgerin schon einmal um ein Bundestagsmandat gekämpft, damals für die Piratenpartei. Dort trat sie 2014 wieder aus.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Viele Gründe für den Parteiaustritt

"Tschüss, Piratenpartei": Die frühere Landes-Chefin der Piraten Brandenburg, Anke Domscheit-Berg, will aus der Partei austreten. Das kündigt die tief enttäuschte Netz-Aktivistin am Sonntag an und nennt viele Gründe. Aber sie hat auch eine gute Nachricht.

mehr
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?