Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Experten: Auch 2016 bleibt Schlepperei ein Milliardengeschäft

Jahreswechsel Experten: Auch 2016 bleibt Schlepperei ein Milliardengeschäft

Die Schlepper sind nach Angaben von Experten ungeachtet verstärkter Fahndung auf den Flüchtlingsrouten sehr aktiv. "Keiner der Kriminellen will sich das Milliardengeschäft entgehen lassen", sagte der Chef der Schlepperbekämpfung im österreichischen Bundeskriminalamt (BKA), Gerald Tatzgern, der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
"Patriot"-Einsatz: Bundeswehrsoldaten kommen zurück
Nächster Artikel
Iranische Schiffe feuern Raketen nahe US-Flugzeugträger ab

Auch im kommenden Jahr wird mit der Not von Flüchtlingen viel Geld verdient werden.

Quelle: Royal Australian Navy/Archiv

Wien. r. Auch stärkere Kontrollen an den EU-Außengrenzen würden die Schlepper-Kriminalität nicht eindämmen. "Je stärker die Maßnahmen, umso mehr braucht es Schleuser", sagte Tatzgern. 2015 seien in Österreich so viele Schleuser ins Netz gegangen, dass der Platz in den Gefängnissen knapp geworden sei. Für 2016 sei keine Entspannung zu erwarten.

Die Flüchtlinge blieben auf Schleuser angewiesen. "Man kann in Afghanistan oder Syrien nicht einfach seinen Rucksack packen und losziehen", sagte der BKA-Experte. Der Preis für eine Flucht von Afghanistan nach Europa liege für eine vierköpfige Familie aktuell bei rund 30 000 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
01b99028-8767-11e7-a878-74bcfc034c6f
Die Gamescom 2017

Mehr als 350.000 Besucher werden auf der Gamscom in diesem Jahr erwartet.Denn längst hat sich das Daddeln an Konsole oder Computer zu einem Massenphänomen entwickelt. Die diesjährigen Highlights sind mal wieder die Virtual Reality und Wettkämpfe im Esport.

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr