Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Farc-Friedensvertrag wird Ende September unterzeichnet

Konflikte Farc-Friedensvertrag wird Ende September unterzeichnet

Das Friedensabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der linken Guerillaorganisation Farc wird Ende September unterzeichnet. Die feierliche Zeremonie sei für den 26. September in der Hafenstadt Cartagena im Norden Kolumbiens geplant, sagte Präsident Juan Manuel Santos.

Voriger Artikel
Nur 44 Prozent trauen Merkel erfolgreiche vierte Amtszeit zu
Nächster Artikel
Demonstrationen gegen Wirtschaftspolitik in Argentinien

Die feierliche Zeremonie sei für den 26. September in der Hafenstadt Cartagena im Norden des Landes geplant, sagt Präsident Juan Manuel Santos.

Quelle: Juan Pablo Bello/dpa

Cartagena. Zuvor war darüber spekuliert worden, ob der Vertrag bei den Vereinten Nationen in New York, am Ort der Friedensverhandlungen in Kuba oder in Kolumbien unterzeichnet würde.

Die Wahl sei auf Cartagena gefallen, weil dort der katalanische Priester San Pedro Claver im 17. Jahrhundert den afrikanischen Sklaven geholfen habe, sagte Santos. "San Pedro Claver war ein großer Kämpfer für die Menschenrechte. Der Friedensprozess greift eine seiner Charaktereigenschaften auf, indem er die Opfer, die Menschenrechte in das Zentrum der Konfliktlösung stellt."

Das Abkommen soll von Santos und dem Farc-Kommandeur Rodrigo Londoño alias "Timochenko" unterzeichnet werden. Damit geht der älteste Konflikt Lateinamerikas mit mehr als 220 000 Toten offiziell zu Ende. Am 2. Oktober müssen die Kolumbianer den Vertrag noch in einem Referendum billigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
1ffbc3fa-cae0-11e7-8528-98cdac4f9608
Hier versinkt ein Auto mitten in Berlin

„Es sieht aus wie an der Ostsee“, sagte eine Stadtsprecherin, nachdem ein Wasserrohrbruch in Berlin mehrer Straßen geflutet hatte. Ein Teilstück einer Straße sackte völlig ab – und mit ihre ein dort geparktes Auto.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?