Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Fehlende Milliarden: Simbabwer fordern Mugabes Rücktritt
Nachrichten Politik Fehlende Milliarden: Simbabwer fordern Mugabes Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 14.04.2016
Die Regierung hatte Ende Februar Diamantenminen beschlagnahmt und erklärt, die Bergbauunternehmen hätten es versäumt, Steuergelder in Höhe von 15 Milliarden Dollar zu zahlen. Foto: Aaron Ufumeli
Anzeige
Harare

"Mugabe muss weg", hieß es auf den Transparenten vieler Demonstranten in der Hauptstadt Harare.

Mugabe müsse erklären, wo das Geld geblieben ist, erklärte Oppositionsführer Morgan Tsvangirai. Die Wirtschaft müsse angekurbelt und Arbeitsplätze geschaffen werden, forderte er. Die Mehrheit der Simbabwer lebe in großer Armut. "Mugabe muss sein Amt abgeben." Der 92-Jährige Staatschef ist in dem Land im südlichen Afrika seit gut drei Jahrzehnten an der Macht.

Die Regierung hatte Ende Februar Diamantenminen in der Region Marange, östlich von Harare, beschlagnahmt. Mugabe erklärte daraufhin, die Bergbauunternehmen hätten es versäumt, Steuergelder in Höhe von 15 Milliarden Dollar zu zahlen. Simbabwe besitzt eines der größten Diamantenvorkommen weltweit, gehört einem umfassenden UN-Index zufolge jedoch zu den ärmsten Ländern der Welt.

Vor seiner letzten Wiederwahl 2013 hatte Mugabe mehr als zwei Millionen neue Arbeitsplätze versprochen. Während offizielle Statistiken von einer Arbeitslosenrate im einstelligen Bereich sprechen, gehen Gewerkschaften von rund 80 Prozent aus.

dpa

Die russische Wirtschaftskrise dominiert die Sorgen der Russen. In seinem jährlichen Sprechstunden-Marathon beantwortet Kremlchef Putin 80 Fragen seiner Bürger. Doch auch die "Panama Papers" lassen die Russen nicht kalt.

14.04.2016

Strafgefangene in Brandenburgs sollen nun doch keinen Zugang zum Internet erhalten. Die Gefängniszellen werden zwar mit Mediaboxen ausgestattet, die Internetfunktion ist aber gesperrt. Damit liegt der Plan von Helmuth Markov (Linke) zunächst auf Eis. Opferverbände und die Opposition hatten das Vorhaben scharf kritisiert.

14.04.2016

Ein für den Strahlenschutz zuständiger Mitarbeiter des Atomkraftwerks Biblis in Hessen hat in den Jahren 2014 und 2015 Sicherheitsprüfungen an Messgeräten vorgetäuscht.

14.04.2016
Anzeige