Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Krankschreibungen wegen psychischer Leiden sinken erstmals seit 2006
Nachrichten Politik Krankschreibungen wegen psychischer Leiden sinken erstmals seit 2006
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 28.01.2019
Psychischen Krankheiten sind die dritthäufigste Ursache für Fehltage Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen ist nach Angaben der Krankenkasse DAK-Gesundheit erstmals seit 2006 gesunken. Die erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse hätten im vergangenen Jahr bundesweit 5,6 Prozent weniger Fehlzeiten wegen Seelenleiden gehabt als im Jahr 2017, teilte die DAK-Gesundheit am Montag in Hamburg mit. Psychische Erkrankungen seien aber immer noch die dritthäufigste Ursache für Fehltage (15,2 Prozent). An erster Stelle stehen Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems (20,9), an zweiter Atemwegsleiden (16,0).

Krankenstand wegen Grippewelle gestiegen

Der gesamte Krankenstand erhöhte sich 2018 bei der DAK im Vergleich zum Vorjahr leicht von 4,1 auf 4,2 Prozent. Die DAK-Gesundheit erklärte den Anstieg mit der Grippewelle zu Anfang des vergangenen Jahres. Gut die Hälfte der versicherten Arbeitnehmer (51,4 Prozent) ließ sich im vergangenen Jahr überhaupt nicht krankschreiben.

Besonders deutlich verringerten sich die Fehltage wegen Depressionen, und zwar um 17 Prozent. Frauen waren von psychischen Erkrankungen wesentlich häufiger betroffen als Männer. Bei den weiblichen Versicherten wurden 63 Prozent mehr Fehltage aufgrund einer solchen Diagnose gezählt als bei Männern. Für die Krankenstandsanalyse ließ die DAK die Daten von 2,5 Millionen Arbeitnehmern auswerten, die bei der Kasse versichert sind.

Lesen Sie auch: Warum Antidepressiva eine Therapie nicht ersetzen

Von dpa/RND

In Venezuela buhlen Maduro und Guaidó um Unterstützung des Militärs. Vor allem der Präsident nutzt dazu kuriose Mittel. Denn wer das Militär auf seiner Seite hat, wird den Machtkampf gewinnen.

28.01.2019

Die Kohlekommission hat ihre Arbeit getan, jetzt muss die Politik den Ausstieg in Gang bringen und die betroffenen Regionen fördern. Die Regierung kündigt schnell erste Schritte an.

28.01.2019

Die Einen sagen so, die Anderen so: Im Studio von Anne Will streiten diesmal nicht nur Politiker, sondern auch zwei Fachleute über Feinstaub und Fahrverbote. Doch wie viel Ahnung haben die Experten eigentlich?

28.01.2019