Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge entkommen knapp aus brennender Traglufthalle

Brände Flüchtlinge entkommen knapp aus brennender Traglufthalle

Eine Flüchtlingsunterkunft in Gelsenkirchen brennt nieder, die Bewohner können sich retten. Noch ist nicht klar, was die Flammen entfachte - ein politischer Hintergrund wird aber nicht vermutet.

Voriger Artikel
Regime verlängert Feuerpause in Aleppo um zwei Tage
Nächster Artikel
Österreich: ÖVP nennt Punkte für Weiterarbeit mit der SPÖ

Warum das Feuers ausbrach, ist unklar.

Quelle: Marcel Kusch

Gelsenkirchen. Nach dem Brand einer Flüchtlingsunterkunft in Gelsenkirchen haben Spezialisten mit der Suche nach der Ursache begonnen. Die Polizei geht nicht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus.

Die Flammen hatten die zeltartige Halle am Montagabend völlig zerstört. Ob ein technischer Defekt oder Fahrlässigkeit der Auslöser für das Feuer war, soll nun ermittelt werden, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Das Feuer soll innerhalb der Halle entstanden sein und sich schnell ausgebreitet haben. Rund 50 Feuerwehrleute bekamen den Brand unter Kontrolle. Die als Unterkunft für Flüchtlinge genutzte Traglufthalle brannte dennoch bis auf das Gestänge nieder.

Zum Zeitpunkt des Brandes waren laut Polizei 41 von insgesamt 90 dort untergebrachten Bewohnern in der Halle. Alle haben sich retten können, niemand wurde verletzt. Viele verloren in dem Inferno allerdings ihr letztes Hab und Gut. Die Bewohner wurden in eine Flüchtlingsunterkunft in einem anderen Stadtteil gebracht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
d0a90538-9fb5-11e7-9f8b-453ddfed57b0
Bundestagswahl

Menschen aus Kultur, Wissenschaft und Sport berichten darüber, was ihnen die Bundestagswahl bedeutet – und was sie sich von ihr erhoffen.

Was ist Ihr Sommerhit?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr