Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Flüchtlingsboot vor Kos gekentert
Nachrichten Politik Flüchtlingsboot vor Kos gekentert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 14.03.2016
Ein Helfer sucht das Meer mit einem Fernglas nach Flüchtlingsbooten ab. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
Athen

Neues Drama in der Ägäis: Vor der griechischen Insel Kos ist ein Flüchtlingsboot gekentert. Acht Menschen wurden nach Angaben der griechischen Küstenwache vermisst, fünf konnten aus den Fluten gerettet werden.

Der Zustrom über die Ägäis ist weiter enorm. Allein am vergangenen Wochenende setzten nach vorläufigen Behördenangaben fast 4000 Migranten von der Türkei nach Griechenland über.

Das Flüchtlingsboot war aus der Türkei gestartet. Je ein Boot der griechischen und der italienischen Küstenwache sowie ein Hubschrauber nahmen an der Suchaktion teil. In der Region herrschten starke Winde, wie der Sprecher der Küstenwache, Nikos Langadianos, im Fernsehen mitteilte.

Insgesamt befinden sich nach Angaben des zuständigen Krisenstabs mehr als 44 500 Migranten im Land. Fast 9300 Migranten wurden auf den Inseln der Ostägäis gezählt, gut 11 100 im Großraum Athen. Der Rest harrte im improvisierten Camp von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze und in Lagern in Nordgriechenland aus.

In Idomeni ist die Lage dramatisch. Nach neuem Dauerregen ist das Lager völlig verschlammt. Dutzende Menschen, darunter viele Kinder, leiden unter Atemwegserkrankungen, berichtete das Staatsfernsehen. Die Behörden riefen die Migranten abermals auf, das Camp zu verlassen und in andere organisierte Lager im Landesinneren zu gehen. Bislang sollen nach Schätzungen griechischer Medien etwa 1400 Menschen Idomeni verlassen haben. Rund 12 000 Migranten harren dort weiter aus.

dpa

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) plädiert bei der Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU für geordnete Verhältnisse. Die Flüchtlinge dürften sich ihre Zielländer nicht selbst aussuchen, "sonst stehen wir vor einer unbewältigbaren Aufgabe", sagte Faymann am Sonntagabend im ORF.

14.03.2016

Zum zweiten Mal in weniger als einem Monat wird die türkische Hauptstadt Ankara von einem schweren Anschlag erschüttert. Wieder zündet mindestens ein Selbstmordattentäter eine Autobombe - diesmal an einer belebten Bushaltestelle.

13.03.2016

Mindestens 22 Menschen sterben bei Anschlägen auf drei Hotels in der Elfenbeinküste getötet worden. Hinter der Tat werden Extremisten einer Splittergruppe der Al-Kaida vermutet.

13.03.2016
Anzeige