Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Flüchtlingszuzug hat Leben der wenigsten Deutschen verändert

Migration Flüchtlingszuzug hat Leben der wenigsten Deutschen verändert

Die weitaus meisten Deutschen sehen sich in ihrem persönlichen Leben nicht durch den Zuzug von Flüchtlingen beeinflusst. In einer Emnid-Umfrage verneinten 76 Prozent der Teilnehmer, dass ihr Leben durch die Neuankömmlinge im vergangenen Jahr verändert worden sei.

Voriger Artikel
De Maizière: Merkel nicht verantwortlich für AfD-Aufstieg
Nächster Artikel
Usbekistan: Karimow beigesetzt - Nachfolgerfrage offen

Flüchtlinge aus Syrien im Oktober 2015 in Österreich auf dem Weg zur deutschen Grenze.

Quelle: Armin Weigel

Berlin. Nur 23 Prozent bekundeten in der Umnfrage für die "Bild am Sonntag" das Gegenteil - von ihnen sagten demnach 13 Prozent, die Änderung sei "zum Schlechteren" gewesen, bei 8 Prozent hieß es "zum Besseren".

Beim Blick in die Zukunft verändert sich das Meinungsbild der Befragten: 47 Prozent von ihnen gehen eigenen Angaben zufolge davon aus, dass sich ihr persönliches Leben durch den Zuzug von Flüchtlingen noch ändern wird - und zwar vor allem negativ. Fast genauso viele meinen hingegen, dass es auch in den nächsten Jahren keine Veränderung geben wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
81a1ba7a-fd52-11e7-ab43-ba738207d34c
Dschungelcamp 2018 – Die Highlights der ersten Sendung

Ein beherzter Sprung aus dem Flugzeug und ab geht es in den australischen Dschungel! Die zwölf Kandidaten ziehen unter einigen Strapazen endlich in den Busch.

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?