Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Foltervorwürfe gegen Buchmesse-Gastland Indonesien
Nachrichten Politik Foltervorwürfe gegen Buchmesse-Gastland Indonesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 15.10.2015
Die indonesische Polizei wies die Vorwürfe vehement zurück. Foto: Made Nagi
Anzeige
Jakarta

Die indonesische Polizei hat die Vorwürfe vehement zurückgewiesen. Manche Richter hätten keine Probleme mit erpressten Geständnissen und verurteilten Angeklagte daraufhin zum Tode, schreibt Amnesty. Gefangene hätten kaum Chancen auf einen fairen Prozess. "Wir fordern die Behörden auf, diese sinnlosen Tötungen ein für alle Mal zu stoppen und alle Todesurteile umzuwandeln", verlangt die Organisation. Seit Oktober 2014 wurden in Indonesien 14 Menschen hingerichtet, darunter zwölf Ausländer.

dpa

Politik Polizei benötigt mehr Gelder - Milliarden-Bedarf für moderne Grenzsicherung

Sollten die Pläne der Regierung für eine striktere durchgängige Grenzkontrolle umgesetzt werden, steht die Polizei vor einem großen Problem. Es mangelt an Geld. Die Gewerkschaft der Polizei sieht einen Milliarden-Investivitionsbedarf. Doch die Einrichtungen von Transitzonen wird erst geprüft - und ist schon jetzt umstritten.

15.10.2015

Mit Straf- und Abschreckungsmaßnahmen reagiert Israel auf eine Serie blutiger Anschläge. UN-Chef Ban wirft dem jüdischen Staat die Anwendung "übertriebener Gewalt" vor. Palästinenserpräsident Abbas ruft um Hilfe.

14.10.2015

Der Staatsanwalt, der wegen einer Galgenattrappe bei einer Pegida-Demonstration ermittelt, hat Morddrohungen erhalten. In der Poststelle der Dresdner Staatsanwaltschaft sind mehrere entsprechende E-Mails eingegangen, sagte ein Sprecher des Justizministeriums.

14.10.2015
Anzeige