Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Forbes-Liste der mächtigsten Menschen: Merkel vor Obama
Nachrichten Politik Forbes-Liste der mächtigsten Menschen: Merkel vor Obama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 05.11.2015
Putin, Merkel und Obama führen die «Forbes»-Rangliste der mächtigsten Menschen an. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
New York

US-Präsident Obama liegt auf der Liste nur auf Platz drei. Für die weltweit einflussreichste Persönlichkeit hält das Magazin weiterhin den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der "mächtig genug ist, das zu tun, was er will - und damit durchkommt", so Forbes.

Merkel lag im vergangenen Jahr noch auf Platz fünf und macht somit einen erheblichen Satz nach vorne. Damit würdigte Forbes nach eigenen Angaben vor allem ihr Vorgehen in der griechischen Schuldenkrise, im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und in der Russland-Ukraine-Krise. Die Kanzlerin sei seit nunmehr zehn Jahren "die mächtigste Frau des Planeten".

In Obamas letztem Jahr als Präsident sei sein Einfluss hingegen deutlich zurückgegangen, während auch seine Beliebtheit nachlasse. In Europa werde er von Merkel überstrahlt, im Nahen Osten von Putin. Auf der Forbes-Liste finden sich auch Microsoft-Gründer Bill Gates (Platz sechs), der britische Premierminister David Cameron (Platz acht) und Papst Franziskus (Platz vier).

dpa

In der Migrationskrise arbeitet die EU daran, Migranten aus Pakistan leichter in ihr Herkunftsland zurückschicken zu können. Sie habe das Thema Migration und Rückkehr mit Vertretern Pakistans angesprochen, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Morgen in Luxemburg.

05.11.2015

Im reichen Deutschland geht es bei weitem nicht allen gut. Manche Menschen haben Mühe, Miete oder Rechnungen zu bezahlen und können nicht in Urlaub fahren. Sozialverbände fordern politische Konsequenzen.

05.11.2015

Mexikos Oberstes Gericht legalisiert Konsum und Anbau von Marihuana - zumindest in Grenzen. Die Richter halten ein totales Verbot für verfassungswidrig. Andere lateinamerikanische Länder könnten folgen.

05.11.2015
Anzeige