Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik "Forbes": Merkel mächtigste Frau der Welt - Putin vor Obama
Nachrichten Politik "Forbes": Merkel mächtigste Frau der Welt - Putin vor Obama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 30.10.2013
Mächtige unter sich: Barack Obama, Wladimir Putin und Angela Merkel beim G20-Gipfel in St. Petersburg. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
New York

Putin habe "seine Kontrolle über Russland festgezurrt", begründete das US-Wirtschaftsmagazin die Auswahl seiner jährlich veröffentlichten Liste. Obama galt seit seinem Amtsantritt 2009 auf dem ersten Platz so gut wie gesetzt, nur 2010 hatte Chinas früherer Staatschef Hu Jintao ihn übertreffen können. Nach zwei Spitzenplätzen infolge wirke Obama inzwischen aber früher als üblich wie ein Präsident, der nicht mehr lange im Amt sei, schrieb "Forbes".

Bundeskanzlerin Angela Merkel bleibt mächtigste Frau der Welt, ist allerdings um drei Ränge gefallen und belegt nur noch Platz fünf - hinter Chinas Staatschef Xi Jinping und Papst Franziskus, dem höchsten Neueinsteiger. Unter den Frauen bleibt Merkel allerdings deutlich vorne: Mit Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff kommt die nächste Frau erst auf Platz 20. Insgesamt sind neun Frauen und damit drei mehr als im vergangenen Jahr auf der Liste der insgesamt 72 Persönlichkeiten vertreten.

Die "Top 10" komplettieren Microsoft-Gründer Bill Gates, Fed-Chef Ben Bernanke, König Abdullah von Saudi-Arabien, der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi und Walmart-Chef Michael Duke. Einziger Deutscher auf der Liste neben Merkel ist ein Neueinsteiger: Volkswagen-Chef Martin Winterkorn landete auf Platz 49.

Für die Erstellung der Liste, die seit 2009 jährlich veröffentlicht wird, hat "Forbes" nach eigenen Angaben vier Kriterien angewandt: Wie viel Macht hat ein Mensch über andere Menschen? Wie viel Geld kontrolliert er? In wie vielen Sphären der Welt ist er mächtig? Nutzt er seine Macht aktiv? Die Liste solle nicht definitiv gemeint sein, sondern Anregung zu Diskussionen bieten, schrieb das US-Magazin.

dpa

Die Pekinger Polizei hat den tödlichen Zwischenfall vor dem Kaiserpalast erstmals als Terrorakt eingestuft. Fünf Verdächtige seien bereits zehn Stunden nach der Attacke festgenommen worden, teilte die Polizei mit.

30.10.2013

Die Bundesregierung hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Wechsel des früheren Kanzleramts-Staatsministers Eckart von Klaeden (CDU) zum Autokonzern Daimler erneut zurückgewiesen.

30.10.2013

Im japanischen Katastrophen-AKW Fukushima sollen 1530 beschädigte Brennstäbe umgelagert werden. Der Betreiber Tepco erhielt grünes Licht für die Bergung der radioaktiven Brennstäbe, wie die Atomaufsichtsbehörde mitteilte.

30.10.2013
Anzeige