Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Forderung nach gleichen Rechten für Homosexuelle in Warschau
Nachrichten Politik Forderung nach gleichen Rechten für Homosexuelle in Warschau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 11.06.2016
Tausende marschieren bei der alljährlichen Gleichheitsparade für die Rechte von Schwulen, Lesben in Warschau. Quelle: Eva Krafczyk
Anzeige
Warschau

Regenbogenfahnen zwischen Kulturpalast und Bürotürmen in Warschau: Tausende Schwule und Lesben, Freunde und Angehörige haben am Samstag für gleiche Rechte von Homosexuellen in Polen demonstriert.

Unter dem Motto "Gleiche Rechte - gemeinsame Sache" forderten sie unter anderem Heirats- und Adoptionsmöglichkeiten für Angehörige sexueller Minderheiten. Auch aus Berlin war eine größere Gruppe deutscher Aktivisten gekommen, um die Polen zu unterstützen. "Ich bin hier, um zu zeigen, dass der Kampf um gleiche Rechte auch ein europäischer Kampf ist", sagte die deutsche Europaabgeordnete Terry Reintke, die ebenfalls nach Warschau gereist war.

Während "Regenbogenfamilien", Eltern schwul-lesbischer Kinder und vor allem viele junge Menschen tanzend durch die Straßen der Warschauer Innenstadt zogen, sicherte ein Großaufgebot der Polizei die Veranstaltung, darunter zahlreiche Zivilbeamte. Zwischenfälle blieben bis zum frühen Abend aus. Lediglich in der Altstadt versammelte sich eine Gruppe von Rechtsextremisten.

Kurz vor Beginn der "Gleichheitsparade" riefen mehr als 100 bekannte polnische Homosexuelle Schwule und Lesben auf, sich zu outen. "Indem ihr euch versteckt, gebt ihr zu, dass homosexuell zu sein auch heißt, ein Mensch zweiter Klasse zu sein", hieß es in dem öffentlichen Appell. "Man kann niemandem Rechte zugestehen, der sich versteckt, der sein Gesicht verbirgt. Darum bitten wir euch sehr: Kommt heraus!"

Zu den Unterzeichnern des Appells gehören Robert Biedron, der Bürgermeister der Stadt Slupsk und lange Jahre einzig offen schwule Politiker Polens, Krzysztof Charamsa, ehemaliger polnischer Geistlicher im Vatikan, die transsexuelle ehemalige Parlamentarierin Anna Grodzka sowie Regisseure, Schauspieler, Autoren und Wissenschaftler.

dpa

Der Schicksaltag der Briten rückt immer näher. Kommt es tatsächlich zum Brexit, dem Austritt aus der EU? Umfragen lassen das immer wahrscheinlicher erscheinen. Doch Vorsicht ist angesagt.

11.06.2016

Die Koalition will die Maghreb-Länder als "sichere Herkunftsstaaten" einstufen. Für Asylbewerber aus diesen Ländern hätte das weitreichende Folgen. Die Grünen könnten das Vorhaben noch stoppen.

11.06.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas pocht auf eine rasche Umsetzung strengerer Vorgaben zum Schutz vor sexueller Gewalt. Dabei ist er weiter offen für Korrekturen an seinen Gesetzesplänen.

11.06.2016
Anzeige