Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Forscher halten Vollbeschäftigung in Deutschland für möglich
Nachrichten Politik Forscher halten Vollbeschäftigung in Deutschland für möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 14.08.2014
ARCHIV - Auf einem Schild einer Firma in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern)ist zu lesen, welche Arbeitskräfte gesucht werden, aufgenommen am 03.08.2010. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa (zu dpa-Meldung "Institut: Mehr als eine Million offene Stellen in Deutschland" vom 07.08.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Nürnberg

t. Damit wären nur noch rund eine Million Menschen hierzulande ohne Job, derzeit sind es knapp drei Millionen.

Allerdings seien dafür weitere Anstrengungen vor allem im Bildungssystem und in der Arbeitsmarktpolitik vonnöten, betonte IAB-Forscher Enzo Weber mit Blick auf eine aktuelle Studie. Auch müssten Wettbewerb und wirtschaftliche Dynamik gestärkt werden. Besonders wichtig: "Die Vollbeschäftigungspolitik muss langfristig orientiert sein, unabhängig von aktuellen Konjunkturschwankungen."

Wichtigste Voraussetzung für eine Arbeitslosenquote von unter drei Prozent - bei der gemeinhin Vollbeschäftigung konstatiert wird - sei eine hohe Qualität des Bildungssystems, erläuterte Weber.

Vor allem müsse es gelingen, bildungsferne Jugendliche bei den nachrückenden Jahrgängen besser zu integrieren und zu qualifizieren. In der Arbeitsmarktpolitik müsse der Fokus auf die Qualifizierung Arbeitsloser gelegt werden. Menschen mit schlechten Chancen auf einen neuen Job sollten zudem intensiv und individuell betreut werden.

dpa

Zu seiner ersten Pastoralreise nach Asien ist Papst Franziskus in Südkorea eingetroffen. Es ist zugleich der erste Besuch eines Papstes in dem ostasiatischen Land seit 25 Jahren.

14.08.2014

Der US-Geheimdienst NSA arbeitet nach Angaben des Whistleblowers Edward Snowden an einem Cyberkriegs-Programm, dass ohne menschliches Zutun auf digitale Angriffe reagieren kann.

14.08.2014

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Sicherheitsbehörden dazu aufgefordert, entschieden gegen judenfeindliche Äußerungen auf anti-israelischen Kundgebungen vorzugehen.

14.08.2014