Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Forscher von Nato-Zentrum warnen vor iPhone-Entsperrung

Kriminalität Forscher von Nato-Zentrum warnen vor iPhone-Entsperrung

Tallinn (dpa) - Im Streit zwischen den US-Behörden und Apple warnen Rechts- und Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen in Tallinn vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones.

Voriger Artikel
Streit mit FBI: Apple fordert Einstellung des Verfahrens
Nächster Artikel
Arbeitslosen wird immer öfter Arbeitslosengeld gesperrt

Technologieexperten des Nato-Zentrums zur Abwehr von Cyber-Angriffen warnen vor den Folgen der geforderten Entsperrung von iPhones. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Die Auswirkungen einer Aushebelung des Schutzes vor "Brute-Force-Attacken" reichten über den Einzelfall und die Strafverfolgung hinaus, hieß es in einer Mitteilung des Zentrums in der estnischen Hauptstadt.  

Es gebe zwar keine technischen Hürden zur Entwicklung von Programmen, mit der man die Zugangssperre umgehen könnte. Doch würde eine derartige Software unweigerlich das Sicherheitsniveau verringern und zu Missbrauch führen.

Apple soll US-Ermittlern beim Entsperren eines iPhones helfen. Die Behörden fordern, dass der Konzern mit einem Software-Eingriff eine Sicherheitsfunktion aushebelt, um das gesperrte iPhone mit unzähligen Passworteingaben knacken zu können. Dagegen sträubt sich Apple.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
913346ae-fe7d-11e6-b28c-4abe54cf3b86
Der „Calypso-King“ wird 90: Bilder aus Harry Belafontes Leben

Harry Belafontes Musik hat Millionen Menschen Freude gemacht. Die Karriere als Sänger hat er beendet. Aber er ist weiterhin Bürgerrechtler. Auch mit 90 Jahren. Bilder aus seinem Leben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?