Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Friedrich bleibt bei Nein zu doppelter Staatsbürgerschaft
Nachrichten Politik Friedrich bleibt bei Nein zu doppelter Staatsbürgerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 05.11.2013
Auch den Vorschlag einer "ruhenden Staatsbürgerschaft" sieht Hans-Peter Friedrich mit Skepsis. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Berlin

"Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben", sagte Friedrich.

Im "Münchner Merkur" äußerte sich Friedrich auch skeptisch zum Vorschlag einer "ruhenden Staatsbürgerschaft", wonach etwa die türkische Staatsbürgerschaft ruht, solange ein Deutsch-Türke seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Als Kompromisslinie deutete Friedrich an, die Fristen bei der geltenden Optionslösung zu verlängern. Dann müssten sich Betroffene statt bisher mit 23 Jahren erst mit 30 Jahren für eine Staatsbürgerschaft entscheiden.

Die Innen-Arbeitsgruppe und die Unter-Arbeitsgruppe zu Integration und Migration kommen am Mittwoch zu gemeinsamen Beratungen zusammen. Die SPD fordert generell die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft. Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sagte der "Schwäbischen Zeitung": "Klarheit und leichte Umsetzbarkeit sprechen für eine künftige Zulassung mehrerer Staatsangehörigkeiten ohne Wenn und Aber."

dpa

Die deutsche Exportstärke führt zu neuem Streit zwischen Brüssel und Berlin. Deutschland überschreite seit 2007 den Referenzwert für den Leistungsbilanzüberschuss, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel bei der Vorlage seines Herbst-Konjunkturgutachtens.

05.11.2013

Die Millionenmetropole New York wählt einen neuen Bürgermeister. Bei strahlendem Sonnenschein strömen die Wahlberechtigen zu den Wahllokalen. Amtsinhaber Michael Bloomberg, der seine Stimme bereits am frühen Morgen (Ortszeit) in einer Schule nahe seinem Wohnort auf der Upper East Side abgab, darf nach zwölf Jahren nicht mehr antreten.

05.11.2013

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier darf seinen Doktortitel behalten. Die Universität Gießen stellte bei der Überprüfung seiner Dissertation weder eine Täuschungsabsicht noch ein wissenschaftliches Fehlverhalten fest, wie die Hochschule bekanntgab.

05.11.2013
Anzeige