Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Friedrich bleibt bei Nein zu doppelter Staatsbürgerschaft

Parteien Friedrich bleibt bei Nein zu doppelter Staatsbürgerschaft

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat unmittelbar vor den nächsten Koalitionsgesprächen zwischen Union und SPD die Ablehnung einer doppelten Staatsbürgerschaft bekräftigt.

Voriger Artikel
Brüssel provoziert Streit um deutsche Exportstärke
Nächster Artikel
Türkei und EU nähern sich Visa-Erleichterungen

Auch den Vorschlag einer "ruhenden Staatsbürgerschaft" sieht Hans-Peter Friedrich mit Skepsis.

Quelle: Andreas Gebert

Berlin. "Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben", sagte Friedrich.

Im "Münchner Merkur" äußerte sich Friedrich auch skeptisch zum Vorschlag einer "ruhenden Staatsbürgerschaft", wonach etwa die türkische Staatsbürgerschaft ruht, solange ein Deutsch-Türke seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Als Kompromisslinie deutete Friedrich an, die Fristen bei der geltenden Optionslösung zu verlängern. Dann müssten sich Betroffene statt bisher mit 23 Jahren erst mit 30 Jahren für eine Staatsbürgerschaft entscheiden.

Die Innen-Arbeitsgruppe und die Unter-Arbeitsgruppe zu Integration und Migration kommen am Mittwoch zu gemeinsamen Beratungen zusammen. Die SPD fordert generell die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft. Baden-Württembergs Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) sagte der "Schwäbischen Zeitung": "Klarheit und leichte Umsetzbarkeit sprechen für eine künftige Zulassung mehrerer Staatsangehörigkeiten ohne Wenn und Aber."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ceff3d1c-fb66-11e7-81da-97dd5f3ceccf
Das sind die größten Süßwarenhersteller der Welt

Nach dem Kauf des US-Süßwarengeschäfts manifestiert Ferrero seine Position auf dem Weltmarkt. Doch zwei Konzerne sind noch größer.

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?