Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Frühere GSG9-Beamte sollen BVB beschützen

Laut Medienberichten Frühere GSG9-Beamte sollen BVB beschützen

Der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat den Fußballverein nachhaltig verunsichert. So führen die Vereinschefs derzeit Gespräche mit Sicherheits-experten, darunter ehemaligen GSG9- und BKA-Beamten, welche die Mannschaft beschützen sollen.

Mitglieder der Spezialeinheit GSG9 auf dem Gelände der Bundespolizeifliegerstaffel in Blumberg. (Archivbild)

Quelle: dpa

Dortmund. Borussia Dortmund will nach dem Anschlag auf seinen Mannschaftsbus die Sicherheitsmaßnahmen deutlich erhöhen. „Wir werden viel Geld in die Hand nehmen, um die Sicherheitssituation der Mannschaft weiter zu verbessern“, sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Hans-Joachim Watzke der „Süddeutschen Zeitung“. Auch die „Bild“ berichtete von entsprechenden Plänen.

Borussia Dortmund werde im Unternehmen eine eigene Abteilung Sicherheit einrichten. „Ich habe in den letzten Tagen bereits Vorstellungsgespräche mit Sicherheits-Experten geführt, die wir dafür einstellen wollen, etwa mit früheren GSG9- und BKA-Leuten“, wird Watzke in der „Süddeutschen Zeitung“ zitiert. „Die Entwicklungen zwingen uns offenbar dazu, Sicherheitsmaßnahmen in ganz neuem Stil zu ergreifen.“

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den BVB-Bus hatte die Polizei am Freitag einen Verdächtigen festgenommen. Als Hintergrund gibt die Bundesanwaltschaft nach dem Stand der Ermittlungen Aktienspekulation an und nicht Terrorismus. Der 28-Jährige hatte spekuliert, dass der Anschlag ein Kursverlust der Borussia-Dortmund-Aktie zur Folge gehabt hätte. Darauf hatte er durch den Kauf von Optionsscheinen gesetzt. Ein hoher finanzieller Gewinn war das Ziel.

Von RND/dpa

f4f2a5c0-cdd7-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das waren die American Music Awards 2018

Preise für Bruno Mars, Comeback für Selena Gomez und eine Ehrung Soul-Diva Diana Ross: Mit einer starbesetzten Gala sind in Los Angeles die American Music Awards verliehen worden.

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?